US-Abschiebungen: Mexiko will nur eigene Staatsangehörige aufnehmen


mondland

Ein Schild mit der Aufschrift "US-Besitz. Betreten verboten" ist am 27.04.2013 in Naco, Arizona (USA) an der Grenze zu Mexiko, aufgestellt. (dpa-bildfunk / Will Seberger)
Ein Grenzschild zwischen Mexiko und den USA warnt Migranten vor einem illegalen Grenzübertritt. (dpa-bildfunk / Will Seberger)

staatslehre

Mexiko wehrt sich gegen einen Teil der Abschiebepläne der neuen US-Regierung.

Außenminister Videgaray teilte mit, man werde keine aus den Vereinigten Staaten über die Grenze gebrachten Migranten mit anderer Staatsangehörigkeit aufnehmen. Damit reagierte er auf eine neue US-Richtlinie, nach der illegale Einwanderer etwa aus Mittel- und Südamerika künftig nach Mexiko zurückgeschickt werden können, falls sie von dort aus eingereist sind. Derweil bekräftigte US-Heimatschutzminister Kelly die härtere Gangart seines Landes während eines Besuchs in Guatemala. Zwar plane man keine Massenabschiebungen, Rückführungen aber würden künftig erheblich beschleunigt.

In diesem Zusammenhang riet Kelly Guatemalteken von einer Migration durch Mexiko mit dem Ziel Vereinigte Staaten ab.

Quelle: Deutschlandfunk vom 23.02.2017

mensch-person-vorderseite-1

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu US-Abschiebungen: Mexiko will nur eigene Staatsangehörige aufnehmen

  1. Pingback: US-Abschiebungen: Mexiko will nur eigene Staatsangehörige aufnehmen | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.