Dortmund: Weiteres Bekennerschreiben aufgetaucht – mit rechtsextremem Hintergrund


WAMS - Socks Made in Italy

Polizisten stehen am 12.04.2017 vor dem Trainingsgelände von Borussia Dortmund in Dortmund (Nordrhein-Westfalen). (Marius Becker/dpa)
Polizeiliche Ermittlungen nach den Explosionen am BVB-Bus (Marius Becker/dpa)

Nach dem Anschlag von Dortmund ist ein weiteres Bekennerschreiben aufgetaucht.

Der Berliner „Tagesspiegel“ berichtet, bei ihm sei eine Mail mit rechtsextremen Positionen eingegangen, in der es heiße, der Anschlag sei die letzte Warnung. Zugleich kündigte der anonyme Absender an, am 22. April werde „buntes Blut“ fließen. Die Drohung zielt nach Einschätzungen aus Sicherheitskreisen auf angekündigte Proteste gegen den AfD-Parteitag in Köln. – Die Echtheit des Schreibens wird derzeit von der Bundesanwaltschaft geprüft.

Die Bundesländer überprüfen unterdessen ihre Sicherheitsmaßnahmen bei Großveranstaltungen. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, gab es dazu bereits am Mittwoch eine Telefonkonferenz der zuständigen Experten. Unter anderem sollen Kultur- und Sportereignisse von mehr Sicherheitspersonal geschützt werden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 15.04.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, Sport, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Dortmund: Weiteres Bekennerschreiben aufgetaucht – mit rechtsextremem Hintergrund

  1. Pingback: Dortmund: Weiteres Bekennerschreiben aufgetaucht – mit rechtsextremem Hintergrund | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Wie kommt denn das? Rechtsextrem? Wohl noch gegen den Rechtsausen auf dem Spielfeld geschrieben? Dann ist der Torwart entweder Mitte Rechts oder Mitte Links? Das Spiel nennt sich „Schwarzer Peter“ endlich wurde die Karte gezogen die für das „Spiel“ gebraucht wurde! Gab es Urlauber bei den Geheimdiensten, daß erst mit der vierten „Karte“ das Spiel gegen A. Hitler angepfiffen werden konnte. Es geht ja auf den 20ten zu-wird dieser Tag aus den Kalendern genommen werden müssen und der Februar dafür verlängert!? Es ist ein SchXXXß Spiel in der BRiD wo jeder Schiedsrichter machen kann der im Alphabet bis zum achten Buchstaben, es mit dreimal ablesen dafür aber singend vortragen kann!

  3. Ulrike sagt:

    Gestern sagte ich noch zu meinem Mann: wart mal ab bald schieben sie den Anschlag den Rechten in die Schuhe weil es der Islam ja nicht sein darf. Und schon ist es soweit.
    Merkels Gäste sind ja sooooo friedlich…..man könnte kotzen.

    Jetzt kann man wieder neue Gesetze zu noch mehr Überwachung erlassen. Toll. Das
    Maas-Männchen sitzt sicherlich schon vor dem Konzept.

    Was haben wir für ein Pack an der Macht.

  4. Heidi sagt:

    Nachdem der Jägermeister ja festgestellt hat, es könnten auch radikale Fußballfans oder Hooligans sein, habe ich nichts anderes erwartet. Es war nur eine Frage der Zeit. Das waren dann wahrscheinlich die Gleiche, die auf der Kölner Domplatte und in anderen Städten die Frauen und Mädchen begrapscht, vergewaltig, und sie und andere Bürger beraubt und ermordet haben. Die Herumeierei ist doch ein bisschen zu offensichtlich. Wir sind zwar blöd, aber so blöd nun doch nicht.

  5. Birgit sagt:

    Nein wir sind nicht blöd, DIE sind blöd. Ich habe von Anfang an mit der Keule von RECHTS gerechnet. Dümmer gehts nimmer !!!!!

  6. Pingback: Dies & Das vom | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.