Europa: Mehr Migranten kommen – „Acht bis zehn Millionen sind noch auf dem Weg“

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Europa: Mehr Migranten kommen – „Acht bis zehn Millionen sind noch auf dem Weg“

  1. Pingback: Europa: Mehr Migranten kommen – „Acht bis zehn Millionen sind noch auf dem Weg“ | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Macht endlich die Grenzen dicht. Und dann in den Medien klar dass Europa keine mehr aufnimmt. Wir sind nicht das Sozialamt der ganzen Welt.

    Jagt die Politiker die das zulassen zum Teufel.

  3. Birgit sagt:

    Diese häßlichen, faulen schwarzen „Männer“, was bilden die sich eigentlich ein ? Die wollen sich hier wohl Frauen weg fangen, getreu dem katholischen Motto “ das Weibe sei dem Manne untertan“.
    Frauen sollen für diese Faultiere den Lebensunterhalt verdienen, während Pascha auf dem Sofa hockt, in die Glotze starrt und sich ansonsten mit sackschaukeln vergnügt.

    Das fällt aus !!!

  4. meckerpaul sagt:

    Das freut Mekel und Co. sicher. Hat sie doch Geld um die neuen Schmarotzer gut zu versorgen. Schaden auf das Deutsche Volk abladen und diesem wegnehmen was geht. Rentner am besten enteignen und den Hartz IV Menschen alles nehmen. Würde und Ehre brauchen die nicht und Geld schon garnicht. Sollen die doch sehen wie sie zurecht kommen. Ihre Sorge gilt einzig und allein der Planerfüllung von Soros Vorgaben und dem Wohl der eigenen Kaste, so wie viel Geld für die Neufaschisten (Antifa) zu haben.
    Christenverfolgung gibt es in Deutschland ja nicht, auch keine Steinigungen oder gar Kopf ab. I wo. Nicht in der Traumwelt der Merkel und derer Vasallen aus Kirche, Medien und Politik.
    Wer entmachtet dieses Weib eigentlich?
    Wer wählt diese Bande noch?
    „Denk ich an Deutschland in der Nacht bin ich um den Schlaf gebracht.“ (Heinrich Heine)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.