Bundespräsident Steinmeier künftig bei Facebook


Gourmet Heimes®

11. Juni 2017
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Grünen. (dpa/Matthias Balk)
Bundespräsident #Frank-Walter Steinmeier bekommt einen Facebook-Auftritt. (dpa/Matthias Balk)

#Bundespräsident Steinmeier kommuniziert künftig auch über die #sozialen Medien.

Am Montag um 8 Uhr startet er einen #Facebook-Auftritt, teilte das Bundespräsidialamt mit. Anlass ist sein dritter Antrittsbesuch in einem Bundesland in #Hessen. Dort nimmt Steinmeier am Montag und Dienstag Termine unter anderem in seinem früheren Studienort Gießen, in Wiesbaden und Darmstadt wahr.

Bereits nach seiner Wahl im Februar hatte er angekündigt, auch soziale Medien zu nutzen, um vor allem mit jungen Menschen zu diskutieren. Um den neuen Account soll sich ein Social-Media-Team kümmern. Steinmeier werde sich auch persönlich äußern, was dann kenntlich gemacht werde, teilte das Bundespräsidialamt mit. Der Kanal wird unter der Adresse facebook.com/Bundespraesident.Steinmeier zu finden sein.

Quelle: Deutschlandfunk vom 11.06.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Bundespräsident Steinmeier künftig bei Facebook

  1. Pingback: Bundespräsident Steinmeier künftig bei Facebook | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Da hat man ihm für seinen Spendenaufruf für Afrika ordentlich die Leviten gelesen.
    Eine Frechheit was der von sich gibt. Mal sehen wie lange das stehen bleiben darf.

    Übrigens ist das nicht meine Bundespräsident. Wer so viel Dreck am Stecken hat – man fasst es einfach nicht.

  3. Birgit sagt:

    Einfach den ganzen Mist den er von sich gibt nicht lesen . Ist doch nur Gefasel, dies braucht man nicht.

  4. Ich bin anderer Meinung als Ulrike: Welche Gesetze gelten im besetzten Deutschland? Garantiert die der Siegermächte aus der Zeit von 1945-1949! Deutsche Reichsbürger gab es nur von 1934 bis 1945. Wie wenige davon können noch leben? 1990 wurden Mittel- und Westdeutschland wieder vereinigt, also eine Teilvereinigung. Was ist mit den Gebieten in Polen und Russland? Jetzt bitte https://www.facebook.com/groups/MeineRepublikDeutschland ansehen. In https://www.youtube.com/watch?v=9pJpCT3V17Q spricht ein Schweizer!

  5. Ulrike sagt:

    Karl was hat dein Kommentar mit dem Spendenaufruf zu tun???

    • Karl im Exil sagt:

      Als im Jahre 1945 die Kampfhandlungen des zweiten Weltkrieges auf deutschem Boden beendet waren, haben die Besatzungsmächte die oberste Regierungsgewalt in Deutschland übernommen. Dies ergibt sich aus der sogenannten „Berliner Erklärung“ vom 05.06.1945: Deutschland ist kein souveräner Staat, sondern besetztes Gebiet. Es wurde mit Wirkung zum 12.09.1944 durch die USA beschlagnahmt (vgl. SHAEF-Gesetz Nr.52, Art.1 Supreme Headquarters Allied Expeditionary Forces).

      Alle Vorbehaltsrechte der Alliierten haben uneingeschränkte Gültigkeit. Deutschland hat keinen Friedensvertrag – weder mit den vier alliierten Besatzungsmächten noch mit sonst einem Land/Staat. Somit herrscht Kriegszustand. Dieser kann nur durch einen Friedensvertrag beseitigt werden. Ein Friedensvertrag kann jedoch nur durch souveräne Staaten im Staatsrecht geschlossen werden. Sogenannte “Staaten” im Handelsrecht wie die BRD haben diese Möglichkeit nicht. Was nun oder wann tun?

      https://web.facebook.com/groups/Deutschlandgold/ kann mit dir und anderen viele Fragen klären: Hoheitliche, souveräne Staaten sind auf der Erde schon seit langem nicht existent. Es besteht ein System von Gesellschaften, die das bestehende Konzern- bzw. Handelsrecht verwalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.