Migration: Mindestens 280 Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt psychisch behandelt

Flüchtling, Sachsen-Anhalt, Kleine Anfrage, Quade, Klietz, Halberstadt, Asylbewerber, Anlaufstelle, Magdeburg, Psychologe
dpa/Jens WolfDie Durchgangsunterkunft für Flüchtlinge in Tangerhütte.
Mittwoch, 26.07.2017, 06:39

Mindestens 280 #Flüchtlinge in #Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr wegen psychischer Probleme oder Traumata behandelt worden.

Im ersten Halbjahr 2017 wurden bereits mindestens 140 solcher Behandlungen registriert, geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine #Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten #Henriette Quade hervor. Allerdings werden die Zahlen in rund der Hälfte der Landkreise nicht statistisch erfasst. Die meisten #Flüchtlinge wurden wegen psychischer Probleme in der Zentralen Anlaufstelle für #Asylbewerber (Zast) in #Halberstadt behandelt. Nach Angaben des Innenministeriums bietet ein Psychologe seit November 2016 Sprechstunden in der Zast sowie in den Landesaufnahmeeinrichtungen in #Magdeburg und #Klietz an.

Quelle: Focus-online vom 26.07.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Migration: Mindestens 280 Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt psychisch behandelt

  1. Pingback: Migration: Mindestens 280 Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt psychisch behandelt | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Das Pack kriegt die Termine bei den Ärzten. Als deutsche Kartoffel muss man ein halbes Jahr mindestens auf einen Termin warten. So sieht es hier jedenfalls aus.

  3. meckerpaul sagt:

    Für Deutsche gibt es kaum Termine.
    Alles für das Dreckspack.
    Wie blöd sind wir?
    Kein Geld für dieses Museldrecksgesindel und raus aus unserem Land.
    Wer bezahlt die Kosten? Wer?
    IM ERIKA jedenfalls NICHT!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.