Europa – Schwedische Polizei: Dramatischer Anstieg bei No-go-Areas

 

Schwedische Polizei: Dramatischer Anstieg bei No-go-Areas
Bereits seit Jahren kommt es in strukturschwachen Stockholmer Vororten wie Kista zu gewalttätigen Ausschreitungen vor allem junger #Migranten

Laut einem Bericht der schwedischen Polizei gab es in den vergangenen zwei Jahren eine dramatische Zunahme sogenannter #No-go-Areas. Die Nutzung des Begriffs wird in Schweden vermieden. Stattdessen wird von „gefährdeten Gebieten“ gesprochen.

In #Schweden gibt es demnach nun 61 dieser Gebiete. Dort sollen bis zu 5.000 #Kriminelle in 200 Netzwerken aktiv sein.

Der Lebensmittelhändler Salam Kurda aus dem Stockholmer Stadtteil #Kista berichtet von #Drogen, #Schießereien, #Überfällen, #Misshandlungen und einer allgemeinen Unsicherheit. In Folge geben Unternehmer auf oder verlassen die jeweiligen Gebiete.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Europa – Schwedische Polizei: Dramatischer Anstieg bei No-go-Areas

  1. Pingback: Europa – Schwedische Polizei: Dramatischer Anstieg bei No-go-Areas | StaSeVe Aktuell

  2. Karl im Exil sagt:

    Schlimm schlimm, aber in Schweden kannst du den Beruf des Blindenführhundlehrers erlernen und im Ursprungsland der Blindenführhunde (1916) nicht.

    Es gibt in der BRD kein Berufsbild für Ausbilder von Blindenführhunden. Anders als für die Schulen der IGDF gibt es keine Zulassungsvoraussetzungen für Blindenführhundschulen im besetzten Deutschland. Vereinfacht gesagt reicht eine Gewerbeanmeldung, um sich „Blindenführhundschule“ zu nennen. Neben den seriösen Anbietern gibt es leider auch „Produzenten“, bei denen zweifelhafte Praktiken anzutreffen sind: Hunde werden durch günstige Subunternehmer, häufig aus dem Ausland, ausgebildet (ohne dass dies zur Kenntnis gegeben wird), Hunde werden viel zu früh, zu schnell und mit tierschutzrelevanten oder zumindest fragwürdigen Methoden abgerichtet. Herkunftsnachweise bzw. Gesundheitszeugnisse sind nicht zweifelsfrei u.v.a.. Anbieter aus dem Ausland mit Überkapazitäten drängen auf den deutschen Markt. Die sogenannten Gespannprüfungen werden nicht durch Sachverständige durchgeführt: Häufig reicht für die „Zulassung“ dieses Geschäftsfeldes die Teilnahme an Wochenendlehrgängen des DBSV.

    In https://www.facebook.com/groups/Strafgerichtshof sind ALLE willkommen!

  3. Ulrike sagt:

    Auch die Schweden sind so blöd und unternehmen nichts gegen das verbrecherische Gesindel. Wacht endlich auf sonst ist euer schönes Land verloren.

  4. meckerpaul sagt:

    Die Politiker sind die Gefährder und Verbrecher.
    Sie ermöglichen dem Pack das sie sich o ausbreiten können.
    Jegliches offene Wort und jeglicher Hinweis auf diese Gefahr wird verneint und mit allen Mitteln bekämpft.
    Ich wünschte das einmal einer dieser Politärsche die Segnungen der Affen und Musels am eigenen Laib verspürt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.