450 „Gefährder“ im Fokus der Nachrichtendienste – 1.500 Postbedienstete in Überwachung eingebunden


Cashper DE

19. September 2017
450 „Gefährder“ im Fokus der Nachrichtendienste – 1.500 Postbedienstete in Überwachung eingebunden
NATIONAL

Berlin. Rund 450 sogenannte „#Gefährder“ stehen aktuell im Fokus der Nachrichtendienste. Telefonate, E-Mails, Internetaktivitäten sowie Briefe und Pakete der „Hauptbetroffenen“ werden von den Diensten überwacht. Eine genaue Zahl der überwachten Personen ist genauso wie Details zu den Maßnahmen vertraulich. Daher wurde auch eine Kleine Anfrage durch die #Bundesregierung nur zum Teil beantwortet. Daraus geht unter anderem hervor, daß aktuell 1.494 Mitarbeiter der Deutschen Post AG „in G-10-Maßnahmen eingebunden“ sind.

Als G-10-Maßnahmen werden Eingriffe in das durch Artikel 10 des Grundgesetzes geschützte Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses bezeichnet. Es handele sich „teils um Leitungskräfte, die die Durchführung der Maßnahmen vor Ort koordinieren und verantworten, als auch um operative Kräfte, die die Sendung heraussuchen und den Vertretern der berechtigten Stellen aushändigen“.

Dem erschreckend anwachsenden Ausmaß an Überwachungsmaßnahmen und der damit einhergehenden Einschränkung von Grundrechten steht die ebenfalls stark wachsende Zahl terroristischer Islam-Gefährder gegenüber.


Höllberg

Quelle: zuerst.de vom 19.09.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu 450 „Gefährder“ im Fokus der Nachrichtendienste – 1.500 Postbedienstete in Überwachung eingebunden

  1. Pingback: 450 „Gefährder“ im Fokus der Nachrichtendienste – 1.500 Postbedienstete in Überwachung eingebunden | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Warum sind diese Gefährder überhaupt noch im Land wenn man sie kennt? Ab in die Heimat mit dem Gesindel.

  3. meckerpaul sagt:

    Bitte alles Öffentlich machen was gegen die Gefährder unternommen wird damit die dann wissen was sie zu tun haben.
    Immer denen sagen was man weiß.
    Dann klappt es auch mit der Vernichtung des eigenen Volkes.
    Wie blöd sind die da Oben?

  4. Birgit sagt:

    Gefährder ? Kurzen Prozeß machen, Hand-und Fußfessel, dort abliefern wo sie her kamen.

  5. Birgit sagt:

    Und Postbedienstete im Einsatz ? Nun weiß ich auch warum meine Rückscheine nicht mehr ankommen, verfluchtes, elendes Schnüfflerpack. Kümmert EUCH um Terroristen, Drogendealer sowie sonstige Kriminelle und nicht um uns Selbstverwalter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.