BKA-Studie: Flüchtlinge begehen 628.000 Straftaten

Symbolfoto: Durch FOTOKITA/Shutterstock
Gibt es etwa auch kriminelle Migranten? (Symbolfoto: Durch FOTOKITA/Shutterstock)
 

Die BKA-Studie »Bundeslagebild – Kriminalität im Kontext von Zuwanderung« ist das Papier nicht wert auf dem sie steht. In meinem vorherigen Artikel, »BKA vertuscht Straftaten von 600 000 Flüchtlingen«, habe ich eine weitere gewaltige Statistikmanipulation aufgedeckt. Doch selbst wenn man nur die offiziell vom BKA eingeräumten Straftaten von »Schutzsuchenden« berücksichtigt, ergibt sich eine monströse Zahl von 628.000 Straftaten durch Flüchtlinge.

Von Stefan Schubert

Bürger, die die letzten zwei Jahre ausschließlich Mainstream-Medien konsumiert haben, könnten fast auf die Idee kommen, dass die stattfindende Masseneinwanderung ein Segen für dieses Land sei. Doch statt Fachkräften, Rentenkassen-Einzahlern und Familien kamen in immer größerem Umfang Kriminelle, Terroristen und Mörder nach Deutschland.

Gesuchter Mörder in #Afrika – In Deutschland bestens versorgter Asylbewerber

Mörder, wie der 31-jähriger #Asylbewerber aus Ghana, der in der Bonner Siegaue ein Paar beim Campen überfiel, die Frau mit einer Machete bedrohte und vor den Augen ihres Freundes brutal vergewaltigte.

Bei den anschließenden Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 31-Jährige bereits in Ghana seinen Schwager wegen Geldstreitigkeiten brutal ermordet hatte. Wegen der dortigen Strafverfolgung setzte er sich nach #Deutschland ab und sagte hier das Zauberwort »Asyl«. Statt Haft, in einem verdreckten afrikanischen Knast, regnete es fortan in Deutschland Goldstücke aus den Sozialkassen der Bürger.

So eine barbarische Tat, wie die Bonner Vergewaltigung, wird dann als eine, von 3.404 Sexualstraftaten durch Zuwanderer im Jahr 2016, in der Statistik abgeheftet. Es sei denn, der #Schwarzafrikaner wäre einer von 39.800 Personen mit einer Asylberechtigung oder einer von 452.000 Personen mit Flüchtlingsschutz oder einer von 37.000 Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis oder einer von 73.500 Flüchtlingen mit subsidiären Schutz, wäre der #Schwarzafrikaner einer dieser 602.613 Flüchtlinge, dann würde das BKA diese #Vergewaltigung vertuschen.

Das heißt, die Vergewaltigung würde gar nicht in der Studie – Kriminalität im Kontext von #Zuwanderung aufgeführt werden, sie würde so von der Öffentlichkeit vertuscht werden.

628.000 #Straftaten durch #Flüchtlinge

Kommen wir zu den eingeräumten Straftaten durch das BKA.

Im Bundeslagebild 2015 wurden 206.201 Straftaten durch Flüchtlinge eingeräumt. Bei diesen 206.201 Straftaten (ohne ausländerrechtliche Verstöße), wurde ein Flüchtling als Tatverdächtiger ermittelt.

Doch diese Zahl ist falsch, sie ist viel zu gering. Denn Hamburg, Bremen und NRW, das mit 18 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichste Bundesland, haben keine Zahlen für diese Studie gemeldet. Alle Straftaten durch Flüchtlinge in diesen drei Bundesländern, die nach dem »Königsteiner Schlüssel« 25 Prozent aller Asylbewerber aufnehmen müssen, fallen bei der BKA-Studie somit völlig unter den Tisch. Rechnet man diese fehlenden 25 Prozent mit ein kommt man auf 270.000 Straftaten durch Flüchtlinge allein im Jahr 2015. Auf diese Kriminalitätslüge habe ich bereits in meinem Buch »No-Go-Areas« hingewiesen.

Die Medien verschweigen diese abermalige #Statistikmanipulation, lediglich auf Tichys Einblick habe ich darüber gelesen.

AfD-Fraktion im Bundestag als Kontrollinstanz fehlt dringend

Trotz mehrfacher Anfragen bei der BKA-Pressestelle, diesen Sachverhalt offiziell zu bestätigen, verweigert sich das BKA jedoch einer konkreten Antwort. Es wird einmal mehr deutlich, dass eine starke AfD-Fraktion im Bundestag dringend fehlt, um diese Lügen und Manipulationen durch parlamentarische Anfragen zum Einsturz zu bringen.

Halten wir fest, 2015 verübten Flüchtlinge rund 270.000 Straftaten.

Im Bundeslagebild 2016 gibt das BKA 293.467 Straftaten durch Zuwanderer zu und für das 1. Quartal 2017 muss das Bundeskriminalamt bereits 64.700 weitere Straftaten durch Flüchtlinge einräumen.

Dies ergibt in der Gesamtsumme 628.167 Straftaten durch Flüchtlinge seit dem Jahr 2015.

Darunterfallen so abartige Taten wie der Sexualmord von Freiburg durch einen afghanischen Asylbewerber, die islamischen Terroranschläge von Berlin, Würzburg und Ansbach und eine regelrechte Verbrechenswelle von Nordafrikanischen Intensivtätern, den Nafris.

Wären die Zahlen hinter den zahlreichen Statistikmanipulationen des BKAs bekannt, würde die Straftaten durch Flüchtlinge gewiss längst die Millionengrenze überschritten haben. Aber selbst so, dokumentieren diese 628.167 Straftaten durch Flüchtlinge, ein desaströses Staatsversagen der Regierung Merkel. Denn, ohne die offenen Grenzen der merkelschen Flüchtlingspolitik, wären so viele Bürger dieses Landes nicht Opfer von kriminellen Flüchtlingen geworden.

Stefan Schubert, Ex-Polizist und Bestsellerautor, ist bundesweit als Experte für Themen rund um die innere Sicherheit bekannt. Sein aktuelles Buch lautet: »No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert«

Hier kann man das Buch erwerben:


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 22.09.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu BKA-Studie: Flüchtlinge begehen 628.000 Straftaten

  1. Pingback: BKA-Studie: Flüchtlinge begehen 628.000 Straftaten | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Deshalb das ganze Dreckspack zurück in ihre Heimat schaffen. Keiner will das Gesockse hier haben. Nur die blöden Gutmenschen.

  3. Birgit sagt:

    Ws, die Invasoren begehen Straftaten ? Das kann nicht sein ! Da muß sich JEMAND in den Zahlen geirrt haben.

  4. Pingback: Dies & Das vom 23. September 2017. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.