Europa – Um Geld zu sparen: Polizei in London will künftig nicht mehr alle Verbrechen verfolgen

 

Um Geld zu sparen: Polizei in London will künftig nicht mehr alle Verbrechen verfolgen

Die #Polizei in #London hat angekündigt, 400 Millionen Pfund bis zum Jahr 2020 einsparen zu wollen und die rund 30.000 Beamten zu entlasten. Die Polizei würde an der Belastungsgrenze arbeiten und müsse im Hinblick auf die Terrorbedrohung in erster Linie die Stadt schützen.

In Zukunft könnten bei Vergehen unterhalb einer gewissen Verbrechensschwelle wie Ladendiebstahl, Verkehrsvergehen und Sachbeschädigung keine Ermittlungen mehr angestellt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Europa – Um Geld zu sparen: Polizei in London will künftig nicht mehr alle Verbrechen verfolgen

  1. Pingback: Europa – Um Geld zu sparen: Polizei in London will künftig nicht mehr alle Verbrechen verfolgen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Toll ein Freibrief für alle Verbrecher. Was sind das nur für Verbrecher in den Regierungen.

  3. meckerpaul sagt:

    Eine gute Nachricht für Verbrecher und Musels.

    Wir können nun machen was wir wollen.

    Die Vernichtung Englands liegt in unseren Händen.

    Ein Offenbarungseid der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.
    Erinnert stark an die Weimarer Republik, diesmal aber auf englisch.

  4. Pingback: Dies & Das vom 22. Oktober 2017. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.