Nato stellt Verteidigungsfähigkeit gegenüber Russland infrage


Beate Uhse

Foto: Russisches Kriegsschiff (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Russisches Kriegsschiff (über dts Nachrichtenagentur)
 

Brüssel – Neues von den Kriegstreibern: Die #Nato sieht sich einer militärischen Auseinandersetzung mit #Russland offenbar nicht gewachsen. Zu diesem Schluss kommt ein geheimer Nato-Bericht, wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. In dem Dokument mit dem Titel „Fortschrittsbericht über das verstärkte Abschreckungs- und Verteidigungsdispositiv der Allianz“ kommen die Autoren zu einem dramatischen Befund: „Die Fähigkeit der Nato, die schnelle Verstärkung im stark erweiterten Territorium des Verantwortungsbereichs des Oberbefehlshabers für Europa logistisch zu unterstützen, ist seit dem Ende des Kalten Krieges atrophiert.“

Atrophie nennen Mediziner den Schwund von Gewebe, der eintritt, wenn zum Beispiel der Arm eingegipst ist. Nicht einmal auf die schnelle Eingreiftruppe NRF sei Verlass. So wie der Verantwortungsbereich des Nato-Oberbefehlshabers für Europa („SACEuro“) derzeit aufgestellt sei, „gibt es keine ausreichende Sicherheit, dass selbst die Nato-Eingreiftruppe in der Lage ist, schnell und – wenn nötig – nachhaltig zu reagieren“, heißt es in dem Papier.

Der Geheimreport aus Brüssel zeichnet das Bild eines Bündnisses, das nicht in der Lage wäre, einen Angriff aus Russland abzuwehren. Grund ist die seit dem Kalten Krieg ausgedünnte Kommandostruktur. Vor allem die Nato-Staaten aus dem Baltikum und aus Skandinavien fühlen sich durch Russland bedroht und drängen darauf, die Defizite so schnell wie möglich zu beheben.

„Wir wissen, dass wir die Allianz und ihre Kommandostrukturen anpassen und modernisieren müssen“, sagte die norwegische Verteidigungsministerin Ine Eriksen Søreide im „Spiegel“. Die neue Struktur solle die Nato in „verwundbaren Regionen wie dem Baltikum“ unterstützen, sagte ihr litauischer Amtskollege Raimundas Karoblis. Der dänische Ressortchef Claus Hjort Frederiksen sagte im „Spiegel“: „Russland hat internationales Recht gebrochen“, deshalb müsse die Allianz ihre Strukturen überprüfen.

„Die Nato ist nur deshalb das stärkste Verteidigungsbündnis der Welt, weil sie sich seit 70 Jahren ständig an neue Herausforderungen angepasst hat.“ (Quelle: dts)


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 21.10.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Nato stellt Verteidigungsfähigkeit gegenüber Russland infrage

  1. Pingback: Nato stellt Verteidigungsfähigkeit gegenüber Russland infrage | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Wenn ihr nur wisst das ihr keine Chance habt ihr Vollpfosten. Putin wird euch den Arsch verhauen dass es nur so knallt.
    Dumm nur dass viele Staaten Angst vor Russland haben wobei der Agressor die NATO ist. Das kapieren die anscheinend nicht.

  3. meckerpaul sagt:

    Diese Kriegstreiber sollen verschwinden aus Europa und besonders von den Grenzen zu Russland.
    Alles was die „Versprochen“ haben ist das Papier nicht wert auf das es gedruckt wurde.
    NATO der größte Kriegstreibergehilfe der USA.

  4. Birgit sagt:

    Die NATO-Kriegsverbrecherbande wird den Arsch voll bekommen, falls IHR in EUREM GRÖßENWAHN angreift. Also bleibt in EUREN BUCHTEN und laßt die Völker in Frieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.