Jamaika: Müller (CSU) will Angebote für legale Arbeitsmigration


Ostseeflug

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)
Bundesentwicklungshilfeminister #Gerd Müller, #CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Die nächste #Bundesregierung sollte nach Ansicht von Entwicklungsminister Müller mehr Angebote für die #Zuwanderung von #Arbeitsmigranten aus Nicht-EU-Staaten schaffen.

Dies sei aber nur denkbar, wenn gleichzeitig effektivere Maßnahmen gegen irreguläre Migration ergriffen würden, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt müsse über legale Wege laufen. Ein gutes Beispiel dafür, wie das funktionieren könne, sei das Migrationsberatungszentrum im #Kosovo. Man wolle keine illegale Zuwanderung.

Die Beratungszentren gibt es inzwischen auch in anderen Balkan-Staaten sowie in #Tunesien. Sie vermitteln Arbeitssuchende an Arbeitgeber in Deutschland. Die Grünen sehen das Programm skeptisch, weil die Union es mit einer Ausweitung der Liste sicherer Herkunftsstaaten verknüpfen will.


agrosprouts.at

Quelle: Deutschlandfunk vom 05.11.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Jamaika: Müller (CSU) will Angebote für legale Arbeitsmigration

  1. Pingback: Jamaika: Müller (CSU) will Angebote für legale Arbeitsmigration | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Seine Gedanken sein Aussehen entsprechen seiner Ducht: Der Alkohol, der Alkohol!
    Wenn der von 38% Zuwanderung spricht meint Er die Promille im Schnaps für seine Blutbahn!

  3. Ulrike sagt:

    Der hat sie doch nicht mehr alle. Diese Woche kamen 2 div. Sendungen im Fernsehen wo sich ach so tolle Gutmenschen/Firmeninhaber beschwerten dass die Neger denen man einen Job gegeben hat nicht zum Dienst erscheinen. Die Auszubildenden halten es auch nur ein paar Tage aus.

    Diese Gutmenschen wollten dem Gesindel eine Chance geben. Das wollen die aber gar nicht sondern Geld vom Staat ohne zu arbeiten. Hoffentlich geht jetzt solchen Gutdeppen ein Licht auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.