Bern: Minister beraten über Flüchtlingspolitik


Teaf Tee-Fachhandel

Im Vordergrund ein überfülltes Schlauchboot mit Menschen. Im Hintergrund die "Sea Eye" ein Seenotrettungsschiff. (imago/JOKER)
Seenotrettung vor der lybischen Küste. (imago/JOKER)

#Minister aus #Europa und #Afrika führen in Bern Gespräche über einen besseren Schutz von Flüchtlingen auf der #Mittelmeer-Route.

An den Beratungen in der Schweizer Hauptstadt nimmt auch eine Vertreterin des Bundesinnenministeriums aus Berlin teil. Es ist das dritte Treffen der Kontaktgruppe mit dem Namen „Zentrales Mittelmeer“. Bei früheren Terminen ging es vor allem darum, wie #Flüchtlinge von den europäischen Grenzen ferngehalten werden können.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 13.11.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bern: Minister beraten über Flüchtlingspolitik

  1. Pingback: Bern: Minister beraten über Flüchtlingspolitik | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Was gibts da viel zu beraten ihr Vollpfosten? Grenzen dicht machen und keine mehr aus dem Wasser ziehen. Alle sofort wieder zurückschippern . Auch die welche sich in europäischen Ländern breit gemacht haben um uns auszunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.