Reaktion auf US-Schikane: Russisches Gesetz macht ausländische Medien zu „Agenten“


Viva Gourmet

23. November 2017
Reaktion auf US-Schikane: Russisches Gesetz macht ausländische Medien zu „Agenten“
INTERNATIONAL

Moskau. Das #russische Oberhaus hat ein sogenanntes „#Agentengesetz“ für eine stärkere Kontrolle ausländischer Medien angenommen. Das Gesetz sieht vor, daß #Rußland #Medien mit Finanzierung aus dem Ausland zwingen kann, sich als „ausländische Agenten” zu kennzeichnen. Kritiker mutmaßen, daß dies ihre Arbeit erschweren könnte.

Nun muß noch #Präsident Putin das Gesetz unterschreiben. Die #Staatsduma hatte die Gesetzesänderung am 15. November durchgewinkt. Das Justizministerium hat bereits mehrere Medien gewarnt, daß sie betroffen sein könnten, darunter einige Flaggschiffe der „westlichen Wertegemeinschaft“, so etwa die #US-Sender Voice of America und #Radio Free Europe/Radio Liberty. In der Praxis könnte das Gesetz aber deutlich mehr #ausländische Medien betreffen. Auch der Name der #Deutschen Welle ist bereits gefallen, die sich ebenfalls aus Staatsmitteln finanziert.

Moskau betont, daß es mit dem Gesetz lediglich auf eine ähnliche Maßnahme der #USA gegen den russischen Auslandssender RT reagiert. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 23.11.2017


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Reaktion auf US-Schikane: Russisches Gesetz macht ausländische Medien zu „Agenten“

  1. Pingback: Reaktion auf US-Schikane: Russisches Gesetz macht ausländische Medien zu „Agenten“ | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.