Zugunglück in Meerbusch: Ursache vermutlich Fehler in Fahrdienstleitung


Palmenmann

Mit Hilfe eines Krans werden die beiden verunglückten Züge bei Meerbusch geborgen. (dpa / Roland Weihrauch)
Mit Hilfe eines Krans werden die beiden verunglückten Züge bei #Meerbusch geborgen. (dpa / Roland Weihrauch)


mastercredit

Die Ursache für das #Zugunglück im nordrhein-westfälischen Meerbusch war vermutlich ein #Fehler in der #Fahrdienstleitung.

Wie das Redaktions-Netzwerk Deutschland aus Ermittlerkreisen erfuhr, wurde dem Lokführer der #Regionalbahn über Funk die Erlaubnis zur Weiterfahrt erteilt, obwohl er laut Streckensignal hätte warten müssen. Warum der Fahrdienstleiter die von einem Güterzug besetzte Strecke freigab, sei noch nicht geklärt. – Bei dem Zugunglück auf der Strecke zwischen #Köln und #Krefeld waren am Dienstag rund 50 Menschen verletzt worden. – Mit einem Spezialkran werden zur Zeit die entgleisten und umgestürzten Waggons geborgen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 07.12.2017


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Zugunglück in Meerbusch: Ursache vermutlich Fehler in Fahrdienstleitung

  1. Pingback: Zugunglück in Meerbusch: Ursache vermutlich Fehler in Fahrdienstleitung | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.