Junger Italienerin gelingt rettende WhatsApp-Nachricht – Auf Feldbett gefesselt und 24 Stunden von zwei Tunesiern vergewaltigt


Weine der Pfalz

Mittwoch, 13. Dezember 2017 | 11:08 Uhr
©-Miriam-Dörr---Fotolia.com-gewalt-frau

Asti – Für 24 Stunden wurde sie in einem Verschlag in Asti mit einem Telefonkabel auf ein Feldbett gefesselt und von ihren Peinigern vergewaltigt.

Dann gelang es der 30-jährigen Frau – die eine Vergangenheit als Drogenabhängige hat – eine Nachricht über WhatsApp an eine Freundin zu versenden, die dann ihrerseits die Sicherheitskräfte alarmiert hat.

Die Polizei konnte die Frau ausfindig machen und befreien. Die beiden Täter – zwei wegen Drogenhandels vorbestrafte #Tunesier – wurden festgenommen.

Sie müssen sich wegen Entführung, Gewalt und Vergewaltigung verantworten.

Die Ermittlungen sind im Gange. Es erscheint laut Medienberichten auch möglich, dass die Frau die beiden Männer schon kannte. Außerdem wird gegen einen weiteren Tunesier ermittelt.

Quelle: suedtirolnews.it vom 13.12.2017


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Junger Italienerin gelingt rettende WhatsApp-Nachricht – Auf Feldbett gefesselt und 24 Stunden von zwei Tunesiern vergewaltigt

  1. Pingback: Junger Italienerin gelingt rettende WhatsApp-Nachricht – Auf Feldbett gefesselt und 24 Stunden von zwei Tunesiern vergewaltigt | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Die Dreckskerle kastrieren und sofort abschieben. Solche Tiere braucht Europa nicht.

  3. Annette sagt:

    Willkommen im straffreien Verbraucherparadies…
    Wenn man Drogen ausmerzen wollte, wäre das längst geschehen.
    Schmutzige Regierungen haben sich gegen Anstand und Sitte verschworen!

  4. Pingback: Dies & Das vom 16. Dezember 2017. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.