Japan: Atomaufsicht genehmigt Tepco Reaktor-Neustart


Dildoking

Das Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa in der Präfektur Niigata. (picture alliance/dpa - MAXPPP)
Das Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa in der Präfektur Niigata. (picture alliance/dpa – MAXPPP)

Das japanische Unternehmen Tepco darf erstmals seit der Havarie seines Atomkraftwerks in #Fukushima wieder Reaktoren hochfahren.

Nach Angaben der Aufsichtsbehörde erfüllen zwei Meiler in der zentraljapanischen Anlage #Kashiwazaki-Kariwa die erhöhten Sicherheitsauflagen. Da örtliche Behörden zustimmen müssen, könnten allerdings noch mehrere Jahre bis zur tatsächlichen Wiederinbetriebnahme vergehen. Das Atomkraftwerk war wie alle anderen nach dem Unglück in Fukushima im März 2011 abgeschaltet worden.

In #Fukushima kam es nach einem schweren Erdbeben und einem Tsunami in drei der sechs Reaktoren zu Kernschmelzen. Als Reaktion auf die Katastrophe verschärfte die japanische Regierung die Sicherheitsvorschriften.

Quelle: Deutschlandfunk vom 27.12.2017


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Japan: Atomaufsicht genehmigt Tepco Reaktor-Neustart

  1. Pingback: Japan: Atomaufsicht genehmigt Tepco Reaktor-Neustart | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.