AfD mischt Bundestag auf: Sitzungsabbruch nach Hammelsprung – Grund: Etablierte Parteienvertreter glänzen mit Abwesenheit


Fair Einkaufen

19. Januar 2018

AfD mischt Bundestag auf: Sitzungsabbruch nach Hammelsprung – Grund: Etablierte Parteienvertreter glänzen mit Abwesenheit

NATIONAL

Berlin. „Der #Bundestag hat am späten Donnerstagabend eine Sitzung abbrechen müssen, weil das Plenum wegen zu wenig anwesender Abgeordneter #nicht beschlussfähig war. Die Nachzählung, die mit Hilfe eines sogenannten #Hammelsprungs erfolgte, wurde von der #AfD-Fraktion verlangt. Dabei kam gegen 23.20 Uhr heraus, dass 312 Abgeordnete da waren – es hätten aber die Hälfte der 709 Mitglieder, also 355, sein müssen, wie eine Sprecherin des Bundestags am Freitagmorgen mitteilte. Bundestagsvizepräsidentin #Petra Pau (#Linke) musste deswegen die Sitzung nach den Vorschriften der Parlamentsgeschäftsordnung abbrechen“, faßt „Die Welt“ die Ereignisse zusammen.

#AfD-Fraktionschef Alexander Gauland erklärte dazu: „Der aktuelle #Hammelsprung ist die Revanche für die Nicht-Wahl von Roman Reusch. So lassen wir uns nicht behandeln! Das ist erst der Anfang.“

Am gestrigen Tage waren die Provokationen der etablierten Parteien in Richtung der AfD-Fraktion eskaliert. Der für das #Parlamentarische Kontrollgremium nominierte AfD-Bundestagsabgeordnete Roman Reusch wurde verhindert, außerdem verweigerte der Ältestenrat eine weitere Abstimmungsrunde für #Albrecht Glaser, den AfD-Kandidaten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten.

Hierzu erklärte der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Jürgen Braun: „Das von den Altparteien angezettelte absurde Theater wird mit einer schlechten Inszenierung fortgesetzt. Um mit kleinkarierten Machtspielchen ihr Mütchen zu kühlen, setzen die übrigen Fraktionen die parlamentarischen Gepflogenheiten außer Kraft. Der Demokratie und dem Ansehen des Parlaments bei den Bürgern erweisen sie damit einen Bärendienst. Der durchsichtige Versuch, einen untadeligen Demokraten wie Albrecht Glaser mit haltlosen Vorwürfen wegen einer zulässigen und korrekten Meinungsäußerung zu diffamieren, fällt auf die Urheber zurück. Hätte man nicht diesen Vorwand konstruiert, hätte man einen anderen gesucht. Selbst wenn die AfD-Fraktion Mutter Teresa, Albert Schweitzer oder den Dalai Lama als Bundestagsvizepräsidenten nominiert hätte, hätte man einen Grund zur Ablehnung gefunden. Ich fordere die übrigen Fraktionen dringend auf, diese unwürdigen Manöver zu beenden und zur Einhaltung der demokratischen Spielregeln zurückzukehren.“ (sp)

Bildquelle: AfD: Reichstag-4©foto_AfD-nFree-1350×760-800×450

Quelle: zuerst.de vom 19.01.2018

Anmerkung der Redaktion staseve: Wir werden zu dem Vorgang des Hammelsprungs heute noch ein Video veröffentlichen.


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu AfD mischt Bundestag auf: Sitzungsabbruch nach Hammelsprung – Grund: Etablierte Parteienvertreter glänzen mit Abwesenheit

  1. Pingback: AfD mischt Bundestag auf: Sitzungsabbruch nach Hammelsprung – Grund: Etablierte Parteienvertreter glänzen mit Abwesenheit | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    SUPER weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.