London – 500 Kirchen geschlossen, 423 neue Moscheen eröffnet

 


Ostseeflug

„Londondistan“ (jouwatch Collage)

Mit Hunderten von offiziellen Sharia-Gerichten und den zahlreichen #Moscheen ist die #Islamisierung Londons beinahe abgeschlossen. In der Stadt an der Themse, wo #Kirchen seit hunderten von Jahren standen, gewinnt der #Islam immer mehr an Einfuss.

Original von Baxter Dmitry
Übersetzt von Bianca Hoe

„London ist islamischer als viele muslimische Länder zusammen“, so Maulana Syed Raza Rizvi, einer der islamischen Prediger, die jetzt „Londonistan“ leiten, wie die Journalistin Melanie Phillips die englische Hauptstadt nennt. Dabei ist Rizvi kein Rechtsextremist.

Der Nobelpreisträger für Literatur, Wole Soyinka, wählte weniger nette Worte und nennt das Vereinigte Königreich „eine Senkgrube für #Islamisten„.

„Terroristen können den Londoner Multikulturalismus nicht ertragen“, meinte Londons Bürgermeister Sadiq Khan nach dem tödlichen Terroranschlag im vergangenen Jahr in Westminster. Das Gegenteil scheint jedoch der Fall zu sein: Britische Multikulturalisten nähren den Boden des islamischen Fundamentalismus.

Londonistan mit seinen 423 neuen Moscheen wird auf den traurigen Ruinen des englischen Christentums gebaut. Viele geschichtsträchtige, christliche Kirchen wurden bereits in Moscheen umgewandelt.

Giulio Meotti vom Gatestone Institute schreibt dazu: „Die Hyatt United Church wurde von der ägyptischen Gemeinde gekauft, um sie in eine Moschee umzuwandeln.“ Die St. Peter-Kirche wurde in die Madina-Moschee umgewandelt. Dort, wo jetzt die Brick Lane Moschee steht, war einst eine Methodistenkirche.

Nicht nur Gebäude konvertieren zum Islam, auch Menschen. Die Zahl der Konvertiten zum Islam hat sich nahezu verdoppelt und oft folgen Konvertiten dem radikalen Islam, wie der 52-jährige Attentäter Khalid Masood. Masood raste beim Terroranschlag in London am 22. März 2017 mit einem gemieteten Hyundai Tucson in eine Menschenmenge auf der Westminster-Brücke und richtete ein Blutbad an, wobei zwei Menschen sofort getötet und mehrere teilweise schwer verletzt wurden.

Die Daily Mail veröffentlichte Fotos von einer #Kirche und einer #Moschee im Herzen Londons, nur wenige Meter voneinander entfernt. In der Kirche San Giorgio, die 1.230 Gläubigen Platz bietet, versammelten sich nur 12 Menschen zur Messe. In der Kirche Santa Maria waren es 20.


Gourmet Heimes®

Im Vergleich dazu hat die Moschee nahe der Brune Street ein ganz anderes Problem: Überfüllung. Die Räumlichkeiten sind für etwa 100 Personen gedacht. Jeden Freitag weichen die gläubigen Muslime daher auf die Straße aus, um zu beten.

Angesichts der aktuellen Tendenzen besteht kein Zweifel, dass das #Christentum bald in #England zu einem Relikt aus der Vergangenheit, der Islam hingegen die Religion der Zukunft sein wird.

In #Birmingham, der zweitgrößten britischen Stadt, in der viele #Dschihadisten leben und ihre Angriffe planen, dominiert ein islamisches Minarett den Himmel. Es gibt Petitionen, die drauf abzielen, britischen Moscheen zu gestatten, die islamischen Gläubigen dreimal am Tag via Lautsprecher zum Gebet zu rufen.

Es wird geschätzt, dass bis 2020 die Anzahl der #Muslime, die Moscheen besuchen, mindestens 683.000 erreichen wird, während die Anzahl der Christen, die an der wöchentlichen Messe teilnehmen, auf 679.000 sinken wird. „Die neue #Kultur ist in den englischen Städten angekommen; Die homogenisierte, christliche Staatsreligion ist auf dem Rückzug „, sagte Ceri Peachof von der Universität Oxford. Während fast die Hälfte der britischen Muslime unter 25 Jahre alt sind, sind ein Viertel der Christen über 65 Jahre alt. „In 20 Jahren wird es mehr aktive Muslime geben als Kirchgänger“, sagte Keith Porteous Wood, Direktor der National Secular Society (Nationalen Säkulären Gesellschaft).

Seit 2001 wurden 500 Londoner Kirchen aller Konfessionen in Privathäuser umgewandelt. In der gleichen Zeit hat sich die Zahl der britischen Moscheen erhöht. Zwischen 2012 und 2014 sank der Anteil der Briten, die sich als Anglikaner bezeichnen, von 21% auf 17%, was einem Rückgang von 1,7 Millionen Menschen entspricht. Laut einer Umfrage des angesehenen NatCen Sozialforschungsinstituts ist die Zahl der Muslime dagegen um fast eine Million gestiegen. Die Zahl der Kirchgänger wir binnen der nächsten Generation dreimal niedriger sein, als die von Muslimen, die am Freitag regelmäßig in die Moschee gehen.

Demographisch gesehen, hat Großbritannien bereits jetzt ein zunehmend islamisches Gesicht erhalten, beispielsweise an Orten wie Birmingham, Bradford, Derby, Dewsbury, Leeds, Leicester, Liverpool, Luton, Manchester, Sheffield, Waltham Forest oder Tower Hamlets. Im Jahr 2015 zeigte eine Statistik, dass der gebräuchlichste Name Englands „Mohammed“ lautet, einschließlich der verschiedenen Schreibweisen wie Muhammad und Mohammad.

Design Tasse Spatz

Design Tasse lets go
(klick aufs Bild)

Die bedeutendsten Städte haben eine große muslimische Bevölkerung: #Manchester (15,8%), Birmingham (21,8%) und #Bradford (24,7%). In Birmingham sprengte die Polizei gerade erst eine Terrorzelle; es gibt zudem eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind in eine muslimische Familie geboren wird, als in eine christliche Familie. In Bradford und #Leicester sind die Hälfte der Kinder Muslime.

Muslime bilden keine Mehrheit im Vereinigten Königreich; dennoch werden die wichtigsten Städte allmählich schrittweise islamisiert. Die Veränderungen sind bereits sichtbar. „Londonistan“ ist kein Albtraum der muslimischen Mehrheit; es ist ein kultureller, demographischer und religiöser Mix, in der das Christentum immer mehr abnimmt und der Islam die Oberhand gewinnt.


Laut Innes Bowen von „The Spectator“, folgen heute nur noch zwei der 1.700 Moscheen in Großbritannien der modernen Interpretation des Islam, verglichen mit 56% in den Vereinigten Staaten. Die Wahhabiten kontrollieren sechs Prozent der Moscheen in Großbritannien, während die fundamentalistischen Deobandi bis zu 45 Prozent kontrollieren. Laut einer Umfrage des Knowledge Center fühlt sich ein Drittel der britischen Muslime nicht als „Teil der britischen Kultur“.

#Sharia Gerichte in London

In London gibt es jetzt auch bereits zahlreiche Sharia-Gerichte. Offiziell sollen es 100 sein. Die Einführung dieses parallelen Rechtssystems wurde dank des britischen Schiedsverfahrensgesetzes im Rahmen der alternativen Streitbeilegung ermöglicht. Diese neuen Gerichte basieren auf der Ablehnung der Unverletzlichkeit der Menschenrechte: der Werte von Freiheit und Gleichheit, die die Grundlage des englischen Common Law bilden.


schwarzwald-maria

Britische Persönlichkeiten halten die Tür für weitere Sharia-Gerichte geöffnet. Einer der führenden Richter Großbritanniens, Sir James Munby, sagte, dass das Christentum die Gerichte nicht mehr beeinflusst und dass diese multikulturell sein müssen – was mehr Islam bedeutet. Rowan Williams, der ehemalige Erzbischof von Canterbury, und der Oberste Richter Lord Phillips schlugen außerdem vor, dass das britische Recht Elemente der Sharia aufnehmen sollte. Die Annahme der Forderungen von islamischen Fundamentalisten durch das britische kulturelle #Establishment kommt einer Kapitulation gleich.

Auch Britische Universitäten hofieren das islamische Recht. Die offiziellen Richtlinien der Universität „Externe Sprecher in Hochschuleinrichtungen„, die von den Universitäten Großbritanniens herausgegeben werden, beinhalten, dass „orthodoxe, religiöse Gruppen“ Männer und Frauen während der Veranstaltungen trennen können. An der Queen Mary Universität in London mussten Frauen gar einen separaten Eingang benutzen und waren gezwungen in einem Raum zu sitzen, ohne Fragen stellen oder die Hände heben zu dürfen – wie in Riad oder Teheran. Die „Islamische Gesellschaft an der London School of Economics“ veranstaltete im Jahr 2016 eine Gala, bei der Frauen und Männer durch ein sieben Meter großes Panel getrennt waren.

Nach dem Angriff auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo empfahl der Chef des MI6, Sir John Sawers, Selbstzensur und „Zurückhaltung“ bei der Diskussion über den Islam. Der britische Botschafter in Saudi-Arabien, Simon Collis, konvertierte zum Islam und absolvierte die Pilgerfahrt nach Mekka, dem Hadsch. Er nennt sich jetzt Haji Collis.

Was kommt als nächstes?

Quelle: journalistenwatch.com vom 09.03.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu London – 500 Kirchen geschlossen, 423 neue Moscheen eröffnet

  1. Pingback: London – 500 Kirchen geschlossen, 423 neue Moscheen eröffnet | StaSeVe Aktuell

  2. Annette sagt:

    …wann sagt jemand den Christen und Muslimen, daß es keinen Gott geben kann…

    In was für einem Behälter soll denn das Universum beinhaltet sein? Gibt es eben nicht, also ist alles eine gedankliche Illusion und darüber sind sich nur wenige bewußt.

  3. Ulrike sagt:

    Merken das die Engländer denn nicht dass ihr Land muslimisch wird ? Das waren doch immer Kämpfer.

    Ist es wichtiger jeden Tag über die zukünftigen Geburten und Hochzeiten des „Königshauses“ zu lesen ? Was sagt Lisbeth denn dazu ?

  4. Pingback: Dies & Das vom 11st März 2018. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.