Folge der „Willkommenskultur“: Zahl der Messerangriffe in Österreich um 289 Prozent gestiegen


nanosit

14. März 2018

Folge der „Willkommenskultur“: Zahl der Messerangriffe in Österreich um 289 Prozent gestiegen

INTERNATIONAL

Wien. #Messerangriffe sind inzwischen als Folge der „#Willkommenskultur“ ein fester Bestandteil des öffentlichen Lebens. Vor dem Hintergrund einer aktuellen Serie von Messerattacken hat das österreichische Bundeskriminalamt jetzt darauf hingewiesen, daß die Zahl der Gewaltdelikte mit Stichwaffen in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat. Gab es im Jahr 2007 noch 190 #Messerangriffe, so waren es 2016 bereits 740. Das bedeutet eine Steigerung um unglaubliche 289 Prozent. Darunter fallen auch #Mord und #Sexualdelikte, aber großteils handelt es sich um #Körperverletzungen.

Laut dem Wiener Bundeskriminalamt ist die Hemmschwelle gesunken, das Messer als Waffe einzusetzen. „Es handelt sich meistens um Affekttaten”, erläuterte Vincenz Kriegs-Au, Sprecher des Bundeskriminalamts, im österreichischen Fernsehen. Die Gründe seien entweder Streitigkeiten im Drogenmilieu oder in der Hausgemeinschaft, aber auch oft interkulturelle Konflikte, die dann mit Messern ausgetragen werden. „Zum Beispiel zwischen verschiedenen Migrantengruppen, wo ein Messer zu haben Teil des männlichen Imponiergehabes sein kann”, sagte Kriegs-Au.

#Österreich wird in diesen Tagen von einer neuen Welle von Messerangriffen in Atem gehalten. Am Mittwoch griff ein Afghane (23) in der Wiener Leopoldstadt eine Familie mit einem Messer an, wobei es zu schweren Verletzungen kam. Dann kam es am Samstagnachmittag in der Brigittenau zwischen Algeriern zum Streit. Ein 32jähriger wurde durch mehrere Stiche – einer davon traf das Herz – lebensgefährlich verletzt. Schließlich wurde in der Nacht zum Montag ein Wachsoldat vor der iranischen Botschaft in Wien von einem 26jährigen amtsbekannten Täter attackiert. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 14.03.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Folge der „Willkommenskultur“: Zahl der Messerangriffe in Österreich um 289 Prozent gestiegen

  1. Pingback: Folge der „Willkommenskultur“: Zahl der Messerangriffe in Österreich um 289 Prozent gestiegen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Schmeisst das Gesockse aus dem Land dann ist wieder Ruhe.

  3. Birgit sagt:

    So, so ! Männliches Imponiergehabe erklärt also die Messerstecherei !
    Warum benutzen denn die Deutschen Männer diese Käsesäbel nicht gegen Frauen ?

    EURE herbeigeholten Invasoren-Spargeltarzane mit aufgepflanztem Bajonett,
    rennen balzend gegen weibliche Mauern. Dies entspricht nicht ihrem Ego !

    Schmeißt dieses Gesindel endlich raus ! Wir haben hier keinen Männernotstand. Diese stinkend faulen, feigen Witzfiguren mögen sich unter den Kitteln ihrer Kopftuchschönheiten verstecken.
    Denn gleich platzt mir der Kragen !Ende der Durchsage.

  4. Annette sagt:

    Das VerWiGeb muß untergehen, damit die US-Vasallenregierung in die Wüste geschickt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.