Darmstadt: Einsatzkräfte von Menschenmenge attackiert – Mindestens 15 Polizisten verletzt Polizei nimmt mehr als 80 Tatverdächtige fest Polizeipräsident verurteilt Gewaltausbruch

Randale am Willy-Brandt-Platz. In der Nacht zum Sonntag kam es zu Ausschreitungen im Herrngarten, 15 Polizisten wurden verletzt.

POLIZEIPRÄSIDIUM SÜDHESSEN

POL-DA:

 

#Darmstadt (ots) – In der Nacht zum Sonntag (03.06) hat eine größere Menschenmenge im und um den Herrngarten die Polizei angegriffen und einen größeren Polizeieinsatz in der Innenstadt ausgelöst.

Gegen 2.10 Uhr wurden Einsatzkräfte nach Ende des Schlossgrabenfestes in der Darmstädter Grünanlage unvermittelt mit Flaschen beworfen. Die teilweise vermummten Angreifer verletzten dabei zahlreiche Beamte. Nur mit Unterstützung von weiteren Polizisten aus den umliegenden Polizeipräsidien, der Bundespolizei sowie eines Polizeihubschraubers konnte der Herrngarten unter Flaschenbewurf auf die eingesetzten Beamten schließlich geräumt werden.


Kräutergott.de

Die Einsatzkräfte gingen entschlossen gegen die Angreifer vor und haben bislang mehr als 80 Tatverdächtige festgenommen und unter anderem Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch eingeleitet. Mit dem Großaufgebot der Polizei ist es gelungen, die Auswirkungen auf den Nahbereich rund um den Herrngarten zu begrenzen. Trotzdem konnten einzelne weitere Straftaten, wie Sachbeschädigungen oder das Inbrandsetzen eines Altkleidercontainers nicht verhindert werden.

Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden 15 Polizeibeamte verletzt. Der Anlass für die Gewalttätigkeiten ist noch unklar. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.

Polizeipräsident Bernhard Lammel, der sich vor Ort von Einsatzkräften informieren ließ, verurteilt die Angriffe auf die Polizei aufs Schärfste: „Solch ein Gewaltausbruch ist mit nichts zu rechtfertigen.“ Lammel lobte zudem das in der sehr gefährlichen Einsatzlage entschlossene und professionelle Einschreiten der eingesetzten Beamten. Der Polizeipräsident bedauert zudem sehr, dass viele Kollegen im Zuge der Lagebewältigung verletzt wurden und wünscht den Beamten eine rasche Genesung.

Rückfragen bitte an:

#Polizeipräsidium Südhessen
Pressestelle
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Bernd Hochstädter
Telefon: 06151/969-2423 o. Mobil: 0172 / 3097857
Fax: 06151/969-2405
E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de vom 03.06.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Darmstadt: Einsatzkräfte von Menschenmenge attackiert – Mindestens 15 Polizisten verletzt Polizei nimmt mehr als 80 Tatverdächtige fest Polizeipräsident verurteilt Gewaltausbruch

  1. Pingback: Darmstadt: Einsatzkräfte von Menschenmenge attackiert – Mindestens 15 Polizisten verletzt Polizei nimmt mehr als 80 Tatverdächtige fest Polizeipräsident verurteilt Gewaltausbruch | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Das ist ein Aufstand. Wie die Russen damit in den Gefangenlager umgegangen sind habe ich rausgesucht!
    Vergessener Gulag-Aufstand Das Massaker von Workuta
    „Wir waren naiv“: 1953 streikten Tausende Zwangsarbeiter in einem Sowjet-Straflager.

    Zwei Minuten, vielleicht auch nur ein paar Sekunden rattern die Maschinengewehre, so genau kann Horst Schüler das heute nicht mehr sagen. Inmitten der Panik verlor er das Gefühl für Zeit, während sich die Bilder des Massakers in seine Erinnerung einbrannten. Wie sich alle auf den Boden warfen. Wie einige unter die Körper von Toten krochen, um sich vor dem Kugelhagel zu retten. Wie andere panisch zu den Baracken rannten, obwohl deren Holzwände kaum Schutz boten. Wenig später waren 64 Männer tot, darunter zwei Deutsche, und etwa 150 weitere verletzt.

  3. Ulla sagt:

    Alle sofort ohne wenn und aber abschieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.