Russische Familienpolitikerin: „Wir sollten unsere eigenen Kinder gebären“

14. Juni 2018
Russische Familienpolitikerin: „Wir sollten unsere eigenen Kinder gebären“
INTERNATIONAL


Alpenwild Shop

Moskau. #Rußland ist anders. Die Vorsitzende des Familienauschusses im russischen Parlament, Tamara Pletnyova, warnte jetzt russische Frauen offiziell davor, während der Fußball-WM Sex mit Touristen zu haben, und begründete dies mit der möglicherweise daraus hervorgehenden Nachkommenschaft. „Es ist eine Sache, wenn die Eltern von derselben Rasse sind, aber eine andere, wenn sie von verschiedenen Rassen sind“, meinte Pletnyova.

Im Interview mit einem Radiosender erklärte sie weiter, Frauen könnten als Alleinerzieherinnen von Kindern enden, denen in Rußland Diskriminierung drohe. „Wir sollten unsere eigenen Kinder gebären“, sagte sie.


Roberts Teehaus

Tatsächlich ist in Rußland das Problem der alleinerziehenden Mütter nach Großereignissen nicht aus der Luft gegriffen. Nach den Olympischen Spielen in Moskau 1980 wurden die sogenannten „Kinder der Olympics“ oft Opfer von Diskriminierung.

Derweil feierte die russische Nationalmannschaft am heutigen Abend einen Sieg im Eröffnungsspiel der Fußballweltmeisterschaft im eigenen Land. Mit 5:0 wurde die Mannschaft Saudi-Arabiens vom Platz gefegt. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 14.06.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, Sport, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Russische Familienpolitikerin: „Wir sollten unsere eigenen Kinder gebären“

  1. Pingback: Russische Familienpolitikerin: „Wir sollten unsere eigenen Kinder gebären“ | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.