Migration: Scholz bewilligt 1.650 neue Stellen beim Bamf


Ostseeflug

Schild des Bundesamts für Flüchtlinge und Migration, Asylbewerber hinter einer Glasscherbe (imago / Christian Ditsch)
Nach übereinstimmenden Berichten soll das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge #1.650 neue Stellen bekommen. (imago / Christian Ditsch)

Bundesfinanzminister #Scholz will dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 1.650 weitere Stellen bewilligen.

Das bestätigte das Finanzministerium der Deutschen Presse-Agentur. Zuerst hatte die Funke Mediengruppe darüber berichtet. Demnach sollen beim Bundesamt auch 4.500 Stellen entfristet werden. Die nötigen Mittel sollen noch in den Bundeshaushalt für 2018 eingestellt werden. Der #Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages kommt in der nächsten Woche zusammen. Der gesamte Etat soll Anfang Juli vom Plenum verabschiedet werden.

Aus dem Finanzministerium hieß es, wenn Innenminister #Seehofer das Bundesamt auf Vordermann bringen wolle, dann bekomme er auch alle Stellen und alle Technik, die er dazu brauche. Eine Reform der Behörde sei überfällig.

Quelle: Deutschlandfunk vom 22.06.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Migration: Scholz bewilligt 1.650 neue Stellen beim Bamf

  1. Pingback: Migration: Scholz bewilligt 1.650 neue Stellen beim Bamf | StaSeVe Aktuell

  2. Ulla sagt:

    Wir brauchen keine neuen STellen für dieses Dreckamt.
    Schiebt alle ab und basta.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.