Hartz-lV-„Familie“ kassiert nebenher 117.000 Euro


Alpenwild Shop

Foto:Durch YamabikaY/shutterstock
Foto:Durch YamabikaY/shutterstock

In #Hannover hat eine „Familie“ ihr „mageres“ Hartz-IV-Einkommen noch etwas aufgebessert. 117.000 Euro liefen auf dem Bankkonto der Familie ein. Eine Summe, die in 39 Einzelzahlungen über den Bargeldtransferdienst aus Bahrain, Libyen und den Vereinigten Arabischen Emiraten eingezahlt wurde. Insgesamt gab es fünf Absender und sieben verschiedene Empfänger. Die ganze Geschichte wurde als ein „Darlehen“ verkauft.

Als das #Jobcenter davon Wind bekam, forderte es die gezahlte Unterstützung zurück, berichtet Das Ärzteblatt. Das wiederum sah die „Familie“ gar nicht ein und so endete der Streit vor Gericht. Bei dem Geld habe es sich um ein Darlehen gehandelt, dass die Familie für Autokäufe, eine Reise, eine Hochzeitsfeier und Schulden eines Bruders benötigt habe, hatte das Familienoberhaupt erklärt. Bekommen habe er es von wohlhabenden Hahnenkampf-Veranstaltern aus Bahrain. Ein schriftlicher Darlehensvertrag existiere nicht, Zinsvereinbarungen seien aus religiösen Gründen verboten, Rückzahlungsquittungen seien kulturell unüblich. Zur Tilgung sollte Erspartes an Verwandte mitgegeben werden, die es im Libanon weiterreichen würden, so der Plan des Vaters, gegen den deswegen wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt wurde.

 

T-Shirt kaufen Kater und Hund

Ebenso ist weiterhin nicht ersichtlich, aus welchem Grund die Darlehensauszah- lung in 39 Einzeltransfers von fünf Absendern an sieben verschiedene Empfän- ger erfolgt ist.

Der Argumentation wollte das Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen doch nicht ganz folgen und so entschied es jetzt in seinem Urteil ( (AZ: L 7 AS 167/16), das „Familien“ in solchen fällen schon einen Darlehens­vertrag anfertigen und Rückzahlungsquittungen aufheben sollten. Nur so könnten sie beweisen, dass es sich nicht um eine verschleierte Schenkung oder eine verdeckte Gewährung von Unterhalt handele, erklärten die Richter in Celle.

Das Strafverfahren wegen Geldwäsche wurde zuguterletzt eingestellt, weil sich eine kriminelle Herkunft des Geldes nicht belegen ließ und es nicht völlig abwegig erschien, dass es sich vielleicht doch um ein Darlehen gehandelt haben könnte. (MS)

Quelle: journalistenwatch.com vom 23.06.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Hartz-lV-„Familie“ kassiert nebenher 117.000 Euro

  1. Pingback: Hartz-lV-„Familie“ kassiert nebenher 117.000 Euro | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Das hältst Du im Suff nicht aus! Meine Tochter musste wegen 57 Cent Zinsgewinn auf dem JC antreten, aber mit dem Sparbuch in der Hand. Das Pack in dem Ämtern bekommt kein Geld mehr von mir!

  3. Birgit sagt:

    Die Nummer müßte eine Deutsche Familie abziehen !

    Da gibt es nicht nur Rückzahlung sondern auch Knast, Vorbestraft, Schwerverbrecher, na eben die ganze Palette.

  4. schmid von Kochel sagt:

    Darlehen in der Höhe ??? Wie soll bitte ein Hartz IV Empfänger das jemals zurückzahlen können ? Und sehr wahrscheinlich beziehen die weiterhin Hartz IV; gehts noch ?

  5. Ulla sagt:

    Dumm-Deutschland machts möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.