Ausländer gegen Schüler im Allgäu – „Früher gingen die Mädchen gerne fort“


Viva Gourmet

von Lukas Steinwandter

Mädchen am See (Archivbild): Treffen sich nur noch im Garten

Auseinandersetzungen zwischen deutschen und ausländischen Jugendlichen sind in Großstädten längst trauriger Alltag. Wenn dies aber in einem kleinen Ort im Allgäu passiert, bietet das Gesprächsstoff für die nächsten Tage und Wochen. Besondere Brisanz gewinnt der Vorfall, wenn Polizei und Medien aus Sicht der Betroffenen wichtige Details verschweigen.

Eine solche #Schlägerei zwischen Schülern und einer Gruppe Fremder trug sich vor zwei Wochen in #Salgen im #Unterallgäu zu. Am gestrigen Dienstag abend fand sich ein Teil der Eltern zusammen, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Der Schock sitzt noch immer tief. „Wir leben hier in der Pampa, der Kaiserweiher ist seit je der Treffpunkt für Jugendliche. Jetzt traut sich aber keiner mehr dorthin“, faßt die Mutter einer betroffenen Schülerin den Unmut der Eltern gegenüber der JUNGEN FREIHEIT zusammen. „Das wollen wir nicht hinnehmen.“


Viva Gourmet

Was ist der Grund dafür? Was treibt sie an?
Mittwoch, 20. Juni: Die Klasse 10m der Pfaffenhausener Mittelschule bestreitet am Vormittag ihre letzte Prüfung. Der verdiente Abschluß der Schulzeit soll eine kleine Feier am idyllischen Kaiserweiher in der benachbarten, 1.400 Seelen großen Gemeinde Salgen sein. Alle 23 Schüler kommen. Gemeinsam mit den Eltern haben sie Bierbänke, Essen und Getränke organisiert. Die Eltern sollten sie später auch wieder abholen.

Schülerin muß ins Krankenhaus eingeliefert werden

Es dämmert. Ein junger Mann, er stammt offensichtlich nicht aus #Deutschland, tritt zu der Gruppe hinzu. Er wurde nicht eingeladen, sitzt etwas abseits und spielt mit seinem Handy rum. Nach einer Weile stoßen drei seiner Kollegen hinzu. Je später der Abend wird, desto aufdringlicher werden sie. Sie klauen Getränke, nehmen eine Bank in Beschlag. Immer wieder machen sie anstößige Bemerkungen über die Schülerinnen.


nanosit

Einem Klassenkameraden reißt der Geduldsfaden. Er fordert die vier ungebetenen Gäste auf, endlich zu gehen. Doch die stellen eine Bedingung: Wir verschwinden erst, wenn wir die Telefonnummern aller Mädchen erhalten haben. Die Schülerinnen lehnen ab. Einer der vier Männer gibt immer wieder mit seinem Messer an. Kurz nach Mitternacht kommt es zu einer Schlägerei. Die Angreifer stoßen ein Mädchen zu Boden, das beim Versuch, wieder aufzustehen, zusammenbricht.

Drei Schüler sowie einer der Männer werden verletzt. Die Polizei rückt mit mehreren Streifen an. Zwei der vier Männer sind mittlerweile verschwunden. Das Mädchen wird ins Krankenhaus eingeliefert und muß die Nacht dort bleiben. Die Eltern erstatten Anzeige.


Vitamimix

Einige Tage später erscheint im Lokalblatt eine kurze Meldung: „Polizeieinsatz am Kaiserweiher“. Es ist von einem Streit zwischen Jugendlichen die Rede. In einem zweiten, etwas ausführlicheren Bericht kommt ein Schüler zu Wort. Wie es zu dem Streit unter Jugendlichen kam, sei aber noch unklar, heißt es darin.

Zwischen Rage und Resignation

Kein Wort darüber, was die Eltern auch zwei Wochen danach entweder in Rage bringt oder resignieren läßt: Die vier Störenfriede waren Ausländer, zum Teil als aggressive und aufdringliche Männer bereits vorher im Dorf aufgefallen. Die Polizei Kempten bestätigt auf JF-Nachfrage, mittlerweile seien alle vier Angreifer ausgeforscht. Es handelt sich um zwei Syrer und zwei Kosovaren, drei von ihnen sind volljährig. Gegen sie werde wegen schwerer #Körperverletzung ermittelt. Einer von ihnen ist schon polizeilich aufgefallen.


schwarzwald-maria

„Unter einigen Schülern und Eltern lautet das Motto mittlerweile leider: Es bringt nichts, sich aufzuregen. Die Asylanten kriegen eh immer recht“, erzählt die Mutter. Das sei aber nicht der einzige Grund, warum nicht alle Eltern an dem gestrigen Treffen teilgenommen hätten. „Einige haben Angst vor Rache.“ Grund dafür sei vor allem ein 18 Jahre alter Kosovare. „Sie haben Angst, daß er ihren Kindern etwas antut“, sagt die Mutter von fünf Kindern.

Ihre Tochter treffe sich jetzt mit ihren Freundinnen nur noch im Garten. Alleine auswärts oder gar zum Weiher gehen, wolle die Mädchenclique nicht mehr. Zu tief sitze die Angst vor Übergriffen. „Dabei gingen die Mädchen früher fast jedes Wochenende fort.“ Früher, bevor eine kleine Ausländergruppe eine ganze Klassengemeinschaft einschüchterte.

Quelle: Junge Freiheit vom 05.07.2018


Viva Gourmet

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Ausländer gegen Schüler im Allgäu – „Früher gingen die Mädchen gerne fort“

  1. Pingback: Ausländer gegen Schüler im Allgäu – „Früher gingen die Mädchen gerne fort“ | StaSeVe Aktuell

  2. Ulla sagt:

    Macht euren Politikern Dampf unter die Hintern. Geht auf die Barrikaden gegen dieses Gesockse. Dazu müsste aber das ganze Dorf dahinterstehen.

  3. Birgit sagt:

    Ein ganzes Dorf gegen Möchtegerntarzane ! Dies muß doch möglich sein !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.