Mögliche Konfrontation zwischen Iran und Israel in Syrien – Russland besorgt


Spritziges aus Südtirol

Israelische Armee

© REUTERS / Baz Ratner

 

#Russland ist wegen einer möglichen Militärkonfrontation zwischen iranischen und israelischen Kräften in #Syrien besorgt und tut alles Mögliche, um diese Situation nicht zuzulassen. Dies erklärte der russische Botschafter im #Iran, Lewan Dschagarjan, am Mittwoch.

„Vor allem möchte ich daran erinnern, dass die iranische Militärpräsenz auf dem syrischen Territorium legitim ist. Die Iraner befinden sich dort, wie auch die russischen Militärs, auf Einladung der rechtmäßigen Regierung der Arabischen Republik Syrien und beteiligen sich an der Operation zur Liquidierung von Terrorkämpfern. Manchmal entstehen tatsächlich Kollisionen, und wir sind natürlich wegen einer möglichen Konfrontation zwischen den iranischen und israelischen Kräften in Syrien besorgt“, erklärte Dschagarjan in einem Interview mit der Zeitung „Kommersant“.Ihm zufolge tut Russland „alles Mögliche, um dies, (…) die Entfaltung des Konfliktes, nicht zuzulassen“.

Quelle: Sputnik vom 18.07.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Mögliche Konfrontation zwischen Iran und Israel in Syrien – Russland besorgt

  1. Pingback: Mögliche Konfrontation zwischen Iran und Israel in Syrien – Russland besorgt | StaSeVe Aktuell

  2. Ulla sagt:

    Die Iraner sind mit Genehmigung der Regierung dort – und die Israelis ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.