Parteivize Stegner warnt: Sarrazins neues Buch sorgt bei der SPD schon vor Erscheinen für Unmut

 


Alpenwild Shop

Der Buchautor Thilo Sarrazin (imago stock&people)

 

Kurz vor Erscheinen eines neuen Buches von #Thilo Sarrazin über den #Islam haben SPD-Politiker angekündigt, dessen Parteimitgliedschaft erneut prüfen zu lassen.

Der stellvertretende Parteivorsitzende #Stegner sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, die SPD werde genau prüfen, ob Sarrazin seine Auflagen aus dem Parteiordnungsverfahren von 2011 erfülle. Wer die Grundprinzipien von Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität missachte, habe in der SPD keine Heimat. Die Bundestagsabgeordnete #Özoguz, Mitglied des SPD-Präsidiums, meinte, Sarrazin habe sich längst von sozialdemokratischen Werten verabschiedet.

Sarrazin selbst sagte der Zeitung, ein erneuter Versuch, ihn aus der SPD auszuschließen, würde wieder scheitern. Sarrazin war von 2002 bis 2009 Berliner Finanzsenator. Mit seinem umstrittenen Buch „Deutschland schafft sich ab“ und Thesen zur Einwanderung hatte er vor acht Jahren für Entrüstung in der SPD-Führung gesorgt.

Quelle: Deutschlandfunk vom 12.08.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Parteivize Stegner warnt: Sarrazins neues Buch sorgt bei der SPD schon vor Erscheinen für Unmut

  1. Pingback: Parteivize Stegner warnt: Sarrazins neues Buch sorgt bei der SPD schon vor Erscheinen für Unmut | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Wenn in der Bibel die Wahrheit geschrieben stände, wäre die Bibel auch verboten!

  3. Ulrike sagt:

    Er sagt mal wieder was Sache ist. Das können die Heinis nicht verkraften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.