Flüchtlinge: „Aquarius“ darf in Malta anlegen

 

Das Archivbild vom 1.8.18 zeigt das Schiff "Aquarius", das vom Hafen in Marseille in See sticht. (dpa-Bildfunk / AP / Claude Paris)
Das Archivbild vom 1.8.18 zeigt das Schiff „Aquarius“, das vom Hafen in Marseille in See sticht. (dpa-Bildfunk / AP / Claude Paris)

Malta hat sich nun doch bereiterklärt, das Schiff „#Aquarius“ mit 141 Flüchtlingen anlegen zu lassen.

Die „Aquarius“ wird von Ärzte ohne Grenzen und SOS Mediterranée betrieben und war seit Tagen im Mittelmeer unterwegs. Neben Malta weigerten sich auch andere Länder, das Schiff an Land zu lassen, darunter #Großbritannien, unter dessen Flagge die „Aquarius“ fährt.

Nun teilte die maltesische Regierung mit, man gewähre dem Schiff die Zufahrt, obwohl man dazu keinesfalls verpflichtet sei. Weiter hieß es, die #Flüchtlinge würden in der Folge auf mehrere Länder aufgeteilt. Genannt wurden Frankreich, Spanien, Deutschland, Luxemburg und Portugal. Spanien etwa will 60 Menschen aufnehmen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 14.08.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Flüchtlinge: „Aquarius“ darf in Malta anlegen

  1. Pingback: Flüchtlinge: „Aquarius“ darf in Malta anlegen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Malta macht endlich eure Häfer für diese Schlepperbanden dicht.
    Ihr steht schön da und andere Länder müssen dann den Abschaum aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.