Iraner sticht Opfer in den Hals und wird nach Festnahme auf freien Fuß gesetzt

 


XXL-Sizes

Symbolbild: shutterstock.com
Mttlerweile Alltag: Messerattacken von „Südländern“ Symbolbild: Shutterstock

Schneverdingen – Kurz nach 08:00 Uhr hatten am Donnerstag zwei Männer, die von der Polizei als „Schneverdinger“ bezeichnet werden, einen „verbalen Streit“ im Bahnhofsviertel.

Als das spätere Opfer sich entfernte, holte der aus dem Iran stammende 49-jährige Kontrahent aus dem angrenzenden Imbiss ein Tafelmesser und folgte ihm. Nachdem der Tatverdächtige von einem Zeugen aufgefordert worden war, das Messer abzulegen, erklärte er, dass er gegenüber dem Verfolgten eine Geldforderung habe. Im gleichen Moment stach er mit dem mitgeführten Messer in Richtung Hals des Opfers. Gleich darauf fuhr er mit seinem Fahrrad zur Polizeistation Schneverdingen und stellte sich. Das Opfer erlitt eine Verletzung am Hals und wurde nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen.

Der Zentrale Kriminaldienst der Polizeiinspektion Heidekreis hat Ermittlungen wegen Verdachts des versuchten Totschlags aufgenommen.

Der Beschuldigte wurde nach seiner Vernehmung nach Hause entlassen. Was sonst.

freie-presse.net

Quelle: journalistenwatch.com vom 19.10.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Iraner sticht Opfer in den Hals und wird nach Festnahme auf freien Fuß gesetzt

  1. Pingback: Iraner sticht Opfer in den Hals und wird nach Festnahme auf freien Fuß gesetzt | StaSeVe Aktuell

  2. Annette sagt:

    Tja, hätte er die GEZ geprellt… nicht auszudenken…

    Die Polizei kann ganz prima OwiG- und GEZ-Schwerverbrecher in Beugehaftknast bringen, inkl. Wohnungstür eintreten und die Stube tornadomäßig zerlegen..

    • Birgit sagt:

      Ist doch logisch !
      Da kann man die Familien schön erpressen, die werden die ABLAßGEBÜHR schon zahlen. Und die Wortmarken schämen sich nicht mal, ist doch ihre Besoldung so gesichert.

      Muselmanischer Messerstecher, da gibt es NICHTS zu holen, also darf er gehen. Kosteneinsparung, nennt man das !

  3. Ulrike sagt:

    Jeder Deutsche sässe im Knast aber das Pack lässt man wieder laufen. Zum Kotzen ist das .

  4. meckerpaul sagt:

    Nur in den Hals? Aber der hgat ja noch Gnade vor Koran gehalten.
    Wann endlich begreifen die Menschen in diesem Land was dieses Politpack angestellt hat. Wir, die Menschen in diesem Land, werden geopfert für den perfieden Plan der UMVOLKUNG. Da schaut man schon gerne weg wenn es wieder mal EINZELFÄLLE gibt.
    Hoffentlich werden die verblödeten Vasallen die Segnungen der Kamelf… erfahren dürfen und am eigenen Laib erfahren. Zu gönnen ist es denen von Herzen. Ob denen dann eventuell die Augen aufgehen und die 2 Zellen in der Birne aktiv werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.