Ausländerkriminalität: IRAKER IN LEBENSGEFAHR- Mordversuch! Kripo ermittelt nach Disco-Schlägerei


Regenbekleidung.com

 
Mordversuch in Warendorf: Kripo ermittelt nach Disco-Schlägerei

Foto: Andreas Wegener/BILD

Warendorf – Über sechs Stunden lang war die B64 in Warendorf vor der Disco „Linus” am Sonntag gesperrt. Polizeibeamte sicherten Spuren. Dutzende Zeugen wurden befragt. Ermittlungen nach einer Disco-Schlägerei. Möglicherweise geht es um versuchten Mord!

Was war passiert? Gegen 3.30 Uhr waren zwei Männer (34 und 27) in der Disco aneinander geraten. Was danach genau geschah, ist noch unklar.

► Sicher ist aber, dass er, ein Syrer (30) und ein Ägypter (35) vor dem Club in eine weitere Auseinandersetzung mit dem 34-Jährigen gerieten. Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt aus Münster: „Das Trio steht in Verdacht, den Mann geschlagen und getreten zu haben. Das Opfer schwebte in Lebensgefahr.”

Vermutlich hatten die drei Männer aus Rache zugeschlagen und auf den am Boden liegenden Mann eingetreten. Das Trio wurde festgenommen. Eine Mordkommission ermittelt.

Quelle: Bild-online vom 18.11.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Ausländerkriminalität: IRAKER IN LEBENSGEFAHR- Mordversuch! Kripo ermittelt nach Disco-Schlägerei

  1. Pingback: Ausländerkriminalität: IRAKER IN LEBENSGEFAHR- Mordversuch! Kripo ermittelt nach Disco-Schlägerei | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Lasst das Gesindel das unter sich ausmachen. Da sollte keine Polizei mehr hinfahren,.
    Nun darf der deutsche Steuerzahler wieder jede Menge für diesen Einsatz und das Krankenhaus für den Kerl bezahlen. Ab mit allen in ihre Heimat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.