Syrer (25) in Leipzig niedergestochen – TROTZ WAFFENVERBOTSZONE AUF EISENBAHNSTRASSE


Fair Einkaufen

 

Der Mann, der auf der Eisenbahnstraße niedergestochen wurde, kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik
Der Mann, der auf der Eisenbahnstraße niedergestochen wurde, kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik Foto: Silvio Buerger

Leipzig – Einen Monat nach der Einführung einer Waffenverbotszone wurde Mittwochabend ein Syrer (25) auf der Eisenbahnstraße niedergestochen.

Der lebensgefährliche Angriff ereignete sich gegen 20.50 Uhr vor einem Döner-Imbiss an der Kreuzung Eisenbahnstraße/Hermann-Liebmann-Straße. Nach ersten Angaben der Polizei wurde der Syrer von einem Unbekannten mit einem spitzen Gegenstand – vermutlich einem Messer – an der Schulter schwer verletzt.

Die Stiche waren so tief, dass der Mann auf die Intensivstation eingeliefert werden musste. Er war beim Eintreffen der Polizei am Tatort zwar noch ansprechbar, musste aber wenig später notoperiert werden. Eine Vernehmung des Geschädigten soll erst noch stattfinden.

Die Waffenverbotszone im Viertel um die Eisenbahnstraße und dem Rabet war exakt vor vier Wochen, am 5. November, errichtet worden. Verboten ist seitdem das Mitführen von Schusswaffen, Messer, Elektroschockern und gefährlichen Werkzeugen wie Äxten und Schraubendrehern.

Quelle: Bild-online vom 05.12.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Syrer (25) in Leipzig niedergestochen – TROTZ WAFFENVERBOTSZONE AUF EISENBAHNSTRASSE

  1. Pingback: Syrer (25) in Leipzig niedergestochen – TROTZ WAFFENVERBOTSZONE AUF EISENBAHNSTRASSE | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Ihr seid doch nicht ganz knusper in Leipzig – Waffenverbotszone. Glaubt ihr Vollpfosten wirklich das nimmt das Pack ernst ?

  3. Birgit sagt:

    Solange die sich gegenseitig abstechen, kann uns das egal sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.