Studie: Milliarden-Geldwäsche im deutschen Immobiliensektor

 


XXL-Sizes

Eigentums- und Sozialwohnungen im Bau in Freiburg. (picture alliance / Winfried Rothermel)
Eigentums- und Sozialwohnungen im Bau (picture alliance / Winfried Rothermel)

Der deutsche #Immobiliensektor ist nach Einschätzung von Transparency International zunehmend das Ziel von #Geldwäsche.

Es werde hier vermehrt ausländisches Kapital investiert, dessen Herkunft unklar sei, heißt es in einer in Berlin vorgestellten Studie. Allein 2017 seien es mehr als 30 Milliarden Euro gewesen. Hinweise von Ermittlern in Italien zeigten, dass vor allem die Mafia Gelder aus dem Drogenhandel durch einen Immobilienerwerb in Deutschland reinzuwaschen versuche.

Transparency-Deutschland-Chefin Müller sagte, die geltenden Gesetze und die Ausstattung der Ermittlungsbehörden seien unzureichend. Makler und Notare würden praktisch keine Fälle melden und damit kaum zur Geldwäschebekämpfung beitragen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 07.12.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Studie: Milliarden-Geldwäsche im deutschen Immobiliensektor

  1. Pingback: Studie: Milliarden-Geldwäsche im deutschen Immobiliensektor | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    #Milliarden-Geldwäsche im deutschen Immobiliensektor##
    Was denn sonst? Warum hat „IM Erika“ den ganzen Unfug mit der Gebäudesanierung hochgejubelt und die Unternehmen sind gesprungen wie Flöhe auf der heißen Herdplatte! Es geht nur um Geldwäsche und die noch staatlich gesichert! Jeder Mafiosi der dort anlegt ist vor Verfolgung sicher! ABER nicht sicher davor von „IM Erika“ als Unternehmer des Jahre noch Beordet zu werden, als Mafiosi muß man in der BRiD schon einiges einstecken können-nicht nur gewaschenes nun sauberes Geld! Nein; noch geehrt mit Orden und Urkunde zur gelungenen Geldwäsche! Das gibt es nirgends auf diesen Planeten!!! Ja! In der BRiD ist es vorbei mit der Heimlichtuerei! Mit allem was uns schädigt bekommt man hohes Ansehen verordnet!
    DIE BRiD hat fertig-nur keinen neuen Flughafen, dort wird nicht geflogen sondern gewaschen! Was Kohl mit der Waschmaschine in Berlin neben dem Reichstag konnte, kann „IM Erika“ mit den BER besser

  3. Birgit sagt:

    Melden ? Da wären die ja dumm und dämlich !
    Verdienen die doch schon immer mächtig an den Machenschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.