Nordamerika – Trump über mangelnde Beliebtheit im Ausland: „Europa ist mir egal!“

 

Trump über mangelnde Beliebtheit im Ausland: "Europa ist mir egal!"
Europa sei ihm egal: US-Präsident Donald Trump

US-Präsident Donald Trump hat Kritik zurückgewiesen, wonach seine Zustimmungswerte im Ausland niedrig seien und wies darauf hin, dass er in den USA und nicht in Europa gewählt wurde. Wäre er in Europa populär, würde er seinen Job nicht richtig machen, so Trump.

Die Kommentare kamen während einer Kabinettssitzung am Dienstag im Weißen Haus, wo der Präsident mit einem stilisierten Poster im „Game of Thrones“-Stil saß. Mit diesem wollte er seine Warnung an den Iran unterstreichen, dass neue „Sanktionen kommen“.

💎👑 بهرام گور@Bahram_Gooor

A print-out version of “Game of Thrones” style poster was placed in front of @realDonaldTrump during his cabinet meeting on Wednesday, January 2nd, 2019. Does it have a specific message?

17 Nutzer sprechen darüber

Banner 336x280

US-Präsident Donald Trump verteidigte auch seinen „America first“-Ansatz in den Beziehungen zu Europa. Das Staatsoberhaupt sagte, es sei seine Aufgabe, die Europäer dazu zu bringen, mehr für die Verteidigung zu bezahlen, während seine innenpolitischen Kritiker finden, dass diese Forderung seine Popularität über den Atlantik hinweg untergraben hat. An die Adresse liberaler Regierungen in Westeuropa sagte Trump:

Ich sollte in Europa nicht beliebt sein. Ich möchte, dass Europa dafür aufkommt. Europa ist mir egal. Ich werde nicht von Europäern gewählt, ich werde von amerikanischen Steuerzahlern gewählt, offen gesagt.“

Er führte seine Position weiter aus, indem er betonte, dass es seine Aufgabe sei, den USA zu dienen, nicht den Wählern anderer Länder, und fuhr fort:

Wenn ich in Europa beliebt wäre, würde ich meinen Job nicht richtig machen. Ich könnte die beliebteste Person in Europa sein, ich könnte für jedes Amt kandidieren, wenn ich wollte, aber ich will es nicht. Ich will, dass die Leute uns fair behandeln, und das tun sie nicht.“

Während seiner zweijährigen Amtszeit stand Donald Trump mit Washingtons transatlantischen Verbündeten in den Bereichen Einwanderung, Verteidigungsausgaben, Handelsbarrieren, Umwelt, Russland und Iran im Konflikt. Er sagte, er sei sich bewusst, dass den Europäern das Vertrauen in ihm fehlt, glaube aber dennoch, dass er „die beliebteste Person in Europa“ sein könnte.

„Deutschland zahlt ein Prozent“, kritisierte er und bezog sich auf Berlins Verteidigungsausgaben, die im vergangenen Jahr auf 1,2 Prozent des BIP geschätzt wurden. „Sie sollten 4 Prozent bezahlen. Sie zahlen ein Prozent. Sie sollten noch mehr als das bezahlen.“

Darüber hinaus griff Donald Trump Deutschland für den Bau der Nord-Stream-2-Pipeline an, eine Pipeline von Russland nach Deutschland über die Ostsee, und drohte mit Sanktionen für europäische Unternehmen, die in das Projekt investieren.

Ein weiterer Funke, der aus Brüssel aufflackerte, war der Rückzug der USA aus dem iranischen Atomabkommen, den Trump im vergangenen Mai angekündigt hatte. Die übrigen Unterzeichner des Abkommens, darunter Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich, hatten seinen Schritt verurteilt und erklärt, ihr Engagement für das Abkommen aufrechtzuerhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Nordamerika – Trump über mangelnde Beliebtheit im Ausland: „Europa ist mir egal!“

  1. Pingback: Nordamerika – Trump über mangelnde Beliebtheit im Ausland: „Europa ist mir egal!“ | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    In den USA entscheidet seit Trump der Bürger was Ihm am Präsidenten gefällt. Das hat sich zum Unwillen der Itzen nach Obama geändert. In der EU entscheiden die Alkoholiker in Brüssel, die verkiffte Presse (u.a. Spiegel Claas Relatis) und die beliebten Meinungsumfragen-die keiner kennt-wem welcher Irre gegen das Volk kämpfende zu gefallen hat!

  3. Birgit sagt:

    Genau ! Amerikaner bleibt in Amerika, bleibt auf eurem Kontinent.

  4. Ulrike sagt:

    Aber zum Aussagen ist Europa gut genug. Wir bauen ihm wieder ein Krankenhaus für 787 Millionen. Weiterhin die vielen Milliarden die wir seit 70 Jahren zahlen.
    Geht endlich heim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.