Zwanzig Streifen rücken aus, um Allahu-akbar-Mann zu bändigen

 


aluboxen.com

Foto: Screenshot/Youtube

Hamburg – Großeinsatz für nur einen Durchgeknallten: Am frühen Freitagnachmittag kam es am Hamburger Steintorplatz zu einem größeren Polizeieinsatz, als ein Mann, der bei seiner Überprüfung Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen leistete, zahlreiche Umstehende zu seiner Unterstützung aufforderte. Der Mann wurde einem Amtsarzt vorgestellt.

Zivilfahnder des Polizeikommissariats 11 wurden am frühen Freitagnachmittag auf den Mann aufmerksam, da er am Steintorplatz laut und aggressiv wirkend um sich schrie und in Richtung Himmel gestikulierte. Dabei soll er auch mehrfach Äußerungen religiösen Hintergrunds artikuliert haben.

Durch die Besatzung eines hinzugerufenen Funkstreifenwagens (m/26, w/44) sollte der Mann daraufhin überprüft werden. Er ignorierte die Beamten allerdings und erhob auch immer wieder die Arme. Im weiteren Verlauf sperrte er sich gegen die polizeilichen Maßnahmen, schlug die Arme von sich und sträubte sich derart stark, dass die Beamten mit ihm zu Boden fielen. Mit Unterstützung weiterer Beamter gelang es schließlich, dem Mann Handfesseln anzulegen. Bei ihm handelt es sich um einen 31-jährigen, in der Türkei geborenen Deutschen (Anmerkung Red. staseve: Türke mit Deutschem Pass).

Während des Polizeieinsatzes versammelte sich eine höhere zweistellige Zahl von Passanten, die zunächst sehr nah an den einschreitenden Beamten stand und die der Mann zu seiner Unterstützung aufzufordern versuchte. Weitere alarmierte Polizeikräfte trennten die Umstehenden von der Überprüfungssituation.

Der Mann wurde im weiteren Verlauf zum Polizeikommissariat 11 transportiert und später einem Amtsarzt vorgestellt. Dieser ordnete die Einweisung in eine psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses an.

Die 44-jährige Beamtin verletzte sich durch den Sturz mit dem Mann und dessen Widerstandshandlungen an einem Knie. Sie wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt und konnte ihren Dienst danach nicht weiter versehen.

Insgesamt waren knapp 20 Funkstreifenwagen an dem Einsatz beteiligt.

freie-presse.net

Quelle: journalistenwatch.com vom 07.01.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Zwanzig Streifen rücken aus, um Allahu-akbar-Mann zu bändigen

  1. Pingback: Zwanzig Streifen rücken aus, um Allahu-akbar-Mann zu bändigen | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Deutscher??? Die Firma BRiD kann keiner Person eine Staatsbürgerschaft vergeben, noch nehmen. Diese „beurkundeten“ Bürger werden auch nicht Staatenlos, weil; die Firma BRiD hat keine staatlichen Rechte irgendeinen hoheitlichen Vorgang zu bearbeiten. Das ist Urkundenfälschung usw.
    Die Kirche kann aber diesen Fluchtsimulanten die Füße von Chef waschen lassen und anschließend dies Personen heilig sprechen. Das hat aber rechtliche Bedeutung oder Aussagekraft wie der Wasserstands Bericht Wolga-Don Kanal für die BRiD Binnenschifferei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.