Italiens Innenminister Salvini verurteilt „brutale und bestialische Gewalt“ gegen Magnitz

09. January 2019 Aktualisiert: 09. Januar 2019 9:48

Während Bundeskanzlerin Angela Merkel weiter schweigt, findet Italiens Innenminister Salvini klare Worte zu dem Anschlag auf den Bundestagsabgeordneten und Landeschef der AfD in Bremen, Frank Magnitz. Auch drückte der stellvertretende Ministerpräsident der Familie des Abgeordneten sein Mitgefühl aus.

Inzwischen reagierte auch Italiens Innenminister und stellvertretende Ministerpräsident, Matteo Salvini (Lega Nord), auf die brutale Schlägerattacke auf den Bremer Landesvorsitzenden der AfD, Frank Magnitz.

Auf Twitter sprach der Politiker und Journalist von einer „brutalen und bestialischen Gewalt“. Er umarme Frank und seine Familie und hoffe, „dass die feigen Angreifer im Gefängnis verfaulen werden“.

Matteo Salvini

@matteosalvinimi

Che violenza infame e bestiale.
Un abbraccio a Frank e alla sua famiglia, spero che i vigliacchi aggressori marciscano in galera. http://www.secoloditalia.it/2019/01/il-branco-di-sinistra-massacra-di-botte-un-deputato-di-destra-germania-sotto-choc/?fbclid=IwAR1mL6H8Wg0xpx0DtNQ1QW1mfIF2ejCtom9w6dKciEvbheJnjy9zq9CsWn8 

Il „branco” di sinistra massacra di botte un deputato di destra. Germania sotto choc – Secolo…

Frank Magnitz, deputato del partito di destra Afd, è stato aggredito in una piazza del centro di Brema da tre uomini con il volto coperto

secoloditalia.it

1.769 Nutzer sprechen darüber
 

Auch Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) zeigte sich auf Facebook „entsetzt und tief betroffen“. Er hoffe, dass die „feigen Attentäter“ rasch gefasst und zur Rechenschaft gezogen werden, schreibt der Österreichische „Standard“.

Von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt es bisher kein persönliches Statement zu dem Anschlag, der ohne das Eingreifen von Augenzeugen möglicherweise tödlich hätte enden können. Lediglich Regierungssprecher Steffen Seibert äußerte sich schwammig, dass der brutale Angriff scharf zu verurteilen ist. Von wem, das ließ Seibert jedoch offen.

Auch AfD-Chef Jörg Meuthen forderte in einem Video-Statement aus Brüssel klare Worte der Verurteilung der Tat durch die Bundeskanzlerin, die immer noch zu dem Vorfall schweigt.

Steffen Seibert

@RegSprecher

Der brutale Angriff auf den Bundestagsabgeordneten Frank in Bremen ist scharf zu verurteilen. Hoffentlich gelingt es der Polizei rasch, die Täter zu fassen.

469 Nutzer sprechen darüber

(sm)

Quelle: Epoch Times vom 09.01.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Italiens Innenminister Salvini verurteilt „brutale und bestialische Gewalt“ gegen Magnitz

  1. Pingback: Italiens Innenminister Salvini verurteilt „brutale und bestialische Gewalt“ gegen Magnitz | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Der Herr Magnitz wird einen „guten“ Anwalt brauchen wenn Er die Post vom Sataxxxwalt gelesen hat. Weil keine Täter ermittelt wurden. Selbstverstümmelung, Falschaussage, versuchte Vorteilsnahme, Unruhestifter, Verschmutzen vom öffentlichen Verkehrsraum durch eigen Blut, stören der öffentlichen Ordnung durch selbstverschuldete Verletzung, vorsätzliches falsches alarmieren der Notdienste usw. Im Bermudadreieck der Willkürjustiz ist das nur ein kleiner Auszug der möglichen Vorwürfe…

  3. Kleiner Grauer sagt:

    15:o6 bei T-onlione
    Auszug
    Die Bremer Staatsanwaltschaft weist die Darstellung der AfD zum brutalen Überfall auf den AfD- Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz zurück. Magnitz sei am Montagabend in Bremen von einem Täter von hinten angesprungen worden, sagte der Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft Frank Passade. In einem Überwachsungsvideo, das den Überfall in Gänze zeigt, seien drei Männer zu sehen. Angegriffen habe nur einer. Daraufhin sei Magnitz gestürzt und offenbar ungebremst mit dem Kopf aufgeschlagen. „Wir gehen davon aus, dass die gesamten Verletzungen allein dem Sturz geschuldet sind“, sagte Passade am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa.
    Auszug Ende

  4. Ulrike sagt:

    Dreckslügen mal wieder. Man fasst es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.