UNHCR: Mittelmeer für Flüchtlinge noch tödlicher


Anzuege.de

Immigranten (Bild: shutterstock.com/Von Nicolas Economou)
Immigranten (Bild: shutterstock.com/Von Nicolas Economou)

Die UNHCR – das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen – schlägt nach der Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes und der offenen Verweigerung Maltas und Italiens, ihre Häfen für Immigranten weiterhin bedingungslos offen zu halten, Alarm: Das Mittelmeer ist für Flüchtlinge noch gefährlicher geworden. Besonders schlimm – die Entwicklung zwischen #Libyen und den EU-Ländern #Malta und #Italien.

Alarmierend seien die Ausmaße, laut der UNHCR-„Desperate Journeys“-Studie. Denn: Eine Überfahrt über das Mittelmeer sei für „Flüchtlinge“ deutlich gefährlicher geworden. Die Todesrate sei insbesondere zwischen Libyen und den EU-Ländern Malta und Italien fast auf das Dreifache angestiegen. Schafften es 2017 für jeden Toten rund 38 Immigranten lebend über das Mittelmeer nach Europa, so waren es 2018 nur noch 14 pro Toten, so der Bericht.

Die UNHCR- das Hilfswerk der UN – nimmt zielsicher an, dass es daran liegt, dass sogenannte Seenotretter in ihrem Tun eingeschränkt wurden.

Man könne sich nicht aussuchen, ob man Menschen in Seenot rettet oder nicht. Das sei keine Frage der Politik, sondern eine uralte Pflicht, so Filippo Grandi, italienischer UN-Funktionär und aktuell Flüchtlingskommissar laut der FAZ.  „Die Tragödie könnten wir beenden, wenn wir Mut und Vision zeigen und nicht nur das nächste Flüchtlingsboot sehen, sondern eine langfristige Lösung mit regionaler Kooperation finden, bei der das menschliche Leben und die Würde im Mittelpunkt stehen“, so die blumigen Worte.

Die alarmistische Meldung der UN dürfte jedoch eher dem Umstand geschuldet sein, dass sich in vorderster Reihe Italien gegen NGOs wehrt, die bislang ungehindert Menschen vor der Küste Libyens einsammelten um diese über italienische Häfen nach Europa zu schleppen. Diesen spielte am Dienstag der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in die Hände. Der von Italien blockierte NGO-Schlepper „Sea-Watch 3“, der seit Tagen versucht, seine menschliche „Fracht“ anzubringen, hatte den Gerichtshof angerufen. Dieser hatte Italien dazu verpflichtet, die Immigranten auf dem Boot zu verpflegen. Dem eigentlichen Ansinnen der Schlepperorganisation, die Immigranten in Italien an Land zu bringen, folge das Gericht jedoch nicht.

Nachdem Italien seine Häfen für NGOs gesperrt hatte, habe sich die Schlepperroute nach Spanien verschoben. Dort stiegt 2018  die Ankunft von sogenannten „Flüchtlingen“ sprunghaft um 164 Prozent auf 59.000 an. Abgelegt wird nun nicht mehr von Libyen, sondern von Marokko aus. Bleibt die Frage, wer hier eigentlich die armen Menschen auf das gefährliche Mittelmeer lockt. Vielleicht die selbsternannten Seenot-Retter? (SB)

Quelle: journalistenwatch.com vom 31.01.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu UNHCR: Mittelmeer für Flüchtlinge noch tödlicher

  1. Pingback: UNHCR: Mittelmeer für Flüchtlinge noch tödlicher | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Was geht es die UN an welche Länder keine Flüchtlinge in ihrem Land haben wollen?
    Die sollen gefälligst zu Hause bleiben. Europa braucht die nicht.

    Und die Schlepperschiffe gehören allesamt versenkt. Die sind nämlich schuld das sich die Leute überhaupt aufs Meer trauen weil sie wissen diese Deppen lesen sie auf und bringen sie ins Schlaraffenland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.