Innenstaatssekretär warnt vor Gefahr durch Kinder von Dschihadisten


Bergfürst

Foto: Kinder in einer Moschee (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Wer die Auswüchse einer linksgründen Gehirnwäsche kennt (zum Beispiel die Schülerdemos zum Klimawandel), kann sich ungefähr vorstellen, wie so was bei den Islamisten funktioniert. Von daher ist diese Warnung nicht von der Hand zu weisen:

Die aktuelle Debatte über den Umgang mit Rückkehrern aus den ISIS-Kampfgebieten im Nahen Osten hat jetzt auch die Frage nach der Gefährlichkeit der Kinder von Dschihadisten auf die Agenda der Bundesregierung gerufen. Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) sagte der „Bild“ (Montagsausgabe): „Wir wissen realistisch nicht, welche Traumata oder psychische Schäden diese Kinder haben oder noch entwickeln. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie irgendwann ihren Eltern nacheifern.

Da wird er Staat auch nichts ändern können, von daher ist Mayer’s Schlussfolgerung auch mehr als naiv:

Diese Kinder bekommen daher unsere besondere Fürsorge und besonderes Augenmerk durch die Jugendämter.“ Eindeutig äußerte Mayer sich dabei über die Frage der Staatsangehörigkeit der Kinder. Mayer sagte „Bild“: „Kinder einer deutschen Staatsangehörigen erwerben die deutsche Staatsangehörigkeit durch Geburt. Dies gilt auch dann, wenn sie daneben noch eine andere Staatsangehörigkeit über den Vater erwerben.“ Mit Blick auf die eine mögliche Inobhutnahme der Kinder von deutschen Dschihadisten durch den Staat, sprach der CSU-Politiker von Einzelfallentscheidungen. Mayer sagte dem Blatt: „Das ist eine berechtigte Frage. Diese wird man nicht abstrakt entscheiden können. Es wird auf den Einzelfall ankommen.“

Einzelfall – da war doch was. (Quelle: dts)

Quelle: journalsitenwatch.com vom 11.02.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Innenstaatssekretär warnt vor Gefahr durch Kinder von Dschihadisten

  1. Pingback: Innenstaatssekretär warnt vor Gefahr durch Kinder von Dschihadisten | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    „Wir wissen realistisch nicht, welche Traumata oder psychische Schäden diese Kinder haben oder noch entwickeln. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie irgendwann ihren Eltern nacheifern.

    Bösartigkeit und Dummheit steckt in den Genen. Also die gesamte Brut nicht wieder in unser Land lassen !

    „Kinder einer deutschen Staatsangehörigen erwerben die deutsche Staatsangehörigkeit durch Geburt.“

    Siehe dazu RuStAG § 4 Abs. 1 und 2 !

    Hat sich eine Deutsche mit einem Terroristen „verbündet“ hat weder sie noch die daraus entstandene Nachzucht Anspruch auf Deutschem Boden zu leben. Sie stellen eine Gefahr für die hier lebenden Bewohner dar.
    Es greift das Mehrheitsprinzip.

  3. Ulrike sagt:

    Lasst dieses Dreckspack bloss nicht wieder nach Deutschland. Sie haben es nicht anders gewollt also sollen sie bleiben wo der Pfeffer wächst mitsamt ihrer Brut.

  4. Annette sagt:

    Endzeit… ein Trost bleibt: Die ganze Gutmenscherei bring in Gefahrensituationen den Guten der Guten der Gütlichsten keinen Bonus, wenn es ERNSTE Momente gibt…

    Da gibt es keinen Bonus… oder einen leuchtenden Heiligenschein als WARP über dem Schädel, da gibt es nur auf den…

    Eine kriminell handelnde Frau und das Parlament palavert sinnloses Gesülze und sonst GAR NICHTS, niemand außer Gauland hat vor dem GAU gewarnt oder MERKEL an den DAmmbruch gehindert… jetz sindse abba numa dahhh

  5. schmid von Kochel sagt:

    Warnen alleine nützt nichts, überhaupt nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.