Einstweilige Verfügung der AfD gegen weitere Nutzung der Kurzbezeichnung „AdP“


aluboxen.com

Aktuell erreichte die Partei Aufbruch deutscher Patrioten eine Einstweilige Verfügung des Landgerichts Berlin, in welcher uns, auf Antrag der Alternative für Deutschland AfD, die weitere Verwendung des Parteikurznamens „AdP“ untersagt wird. Zwischen AfD und AdP bestünde eine zu große Verwechslungsgefahr. Die Kurzbezeichnung AdP „gewährt … keine hinreichend deutliche Unterscheidung von der Kurzbezeichnung der Antragstellerin“, heißt es in der Begründung.

Dass hierbei zwei von drei Buchstabenanordnungen anders lauten und es bei den Kurzbezeichnungen im Parteienspektrum, bspw. bei SPD und NPD, DSU und DVU, CDU und CSU usw., immer wieder leicht ähnelnde Varianten gibt, findet hierbei keinerlei Beachtung.

Screenshot (657)

Beachtlich ist der Umstand, dass die Führung der AfD selbst kürzlich vollmundig und öffentlich tönte, dass die neue Partei „Aufbruch deutscher Patrioten“ keinerlei Potential hätte und auch keine Gefahr für die AfD darstellen würde. Warum dann jetzt gegen die Kurzbezeichnung „AdP“ dermaßen empfindlich und kleinkariert prozessiert werden muss, bleibt etwas unklar. Klar hingegen wird, dass sich die AfD innerhalb des patriotischen Lagers wie der Elefant im Porzellanladen aufführt, anstatt zusammen für das gemeinsame Ziel zu kämpfen.

Dazu Vorsitzender André Poggenburg, MdL: „Das Verhalten der AfD-Führung in diesem Fall kann als Spiegelbild der Zustände innerhalb der AfD gesehen werden. Ellenbogenmentalität und Machtrangelei, wohin man schaut. Die AfD hat sich von einer Rechtsstaatspartei zu einer Rechtsstreitspartei entwickelt. Sie fühlt sich vor Schiedsgerichten, Arbeitsgerichten, Amtsgerichten und Landgerichten bei Prozessen wohler als auf Plätzen und Straßen bei bürgernaher Politik.“

Quelle: Pressemitteilung der Partei Aufbruch der deutschen Patrioten vom 20.02.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Einstweilige Verfügung der AfD gegen weitere Nutzung der Kurzbezeichnung „AdP“

  1. Pingback: Einstweilige Verfügung der AfD gegen weitere Nutzung der Kurzbezeichnung „AdP“ | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Die zerfleischen sich ! Das ist nicht gut ! Egoprobleme und Machtgerangel waren schon immer der Anfang vom Ende !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.