Lange Verfahren: Mehr U-Häftlinge mussten freigelassen werden


Bergfürst

Gerichtshammer (picture alliance / dpa - Andrey Starostin)
Gerichtshammer (picture alliance / dpa – Andrey Starostin)

Immer häufiger müssen Verdächtige wegen zu langer Strafverfahren aus der Untersuchungshaft entlassen werden.

Im vergangenen Jahr hoben die Oberlandesgerichte aus diesem Grund bundesweit in mindestens 65 Fällen Haftbefehle gegen dringend Tatverdächtige auf. Das geht aus Zahlen des Deutschen Richterbundes hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. 2017 waren es demnach 51 Fälle, im Jahr davor 41. Als Ursache sieht der Verband unter anderem die hohe Beanspruchung der Gerichte und Staatsanwälte sowie einen wachsenden Aufwand bei der Bearbeitung von Strafverfahren.

Quelle: Deutschlandfunk vom 24.03.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Lange Verfahren: Mehr U-Häftlinge mussten freigelassen werden

  1. Pingback: Lange Verfahren: Mehr U-Häftlinge mussten freigelassen werden | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Ach die armen Justizler sind ja so überlastet.
    Macht endlich Schnellgerichte wie in USA. Dann gehts schneller.
    Aber die deutschen Korinthenkacker sind dazu anscheinend unfähig.

  3. birgit sagt:

    Lachnummer !
    Es ist doch so gewollt. Hochkriminelle auf die indigenen Völker der Deutschen loslassen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.