Biologin: Marihuana bringt Tumorzellen dazu, »Selbstmord« zu begehen

01.01.2016
Jonathan Benson

Das therapeutische Potenzial von Cannabis scheint praktisch unbegrenzt zu sein und reicht weit über die Linderung von Übelkeit oder Schmerzen bei unheilbar Kranken hinaus. Die Molekularbiologin Christina Sanchez von der Universität Complutense Madrid untersucht die molekularen Aktivitäten der Cannabinoide seit mehr als zehn Jahren. In dieser Zeit erkannten ihre Kollegen und sie, dass der wirkstärkste psychoaktive Bestandteil von Cannabis –Tetrahydrocannabinol (THC) – Tumorzellen dazu bringt, »Selbstmord« zu begehen, während gesunde Zellen unbehelligt bleiben.



Hanfgarten

Diese erstaunliche Entdeckung war in gewisser Hinsicht unbeabsichtigt, da Sanchez und ihre Gruppe anfänglich Krebszellen des Gehirns untersuchten, um deren Aktivitäten genauer und besser zu verstehen. Aber wie sie im Verlauf der Untersuchung feststellten, hörten Tumorzellen sowohl in Labor- als auch in Tierversuchen auf, sich zu vermehren und auszubreiten, und setzten sogar ihre Selbstzerstörung in Gang, wenn sie THC ausgesetzt waren.

Kopp Verlag


Sanchez hatte erste Ergebnisse zur anti-karzinogenen Wirkung bereits 1998 in einem Papier über die Anti-Krebs-Wirkung von THC im europäischen Fachjournal für Biochemie FEBS Lettersveröffentlicht.

»In den frühen 1960er Jahren hatte Raphael Mechoulam von der Hebräischen Universität in Israel den wichtigsten Bestandteil von Marihuana, der für die allseits bekannten psychoaktiven Auswirkungen verantwortlich ist, entdeckt und klassifiziert«, erklärte Sanchez in einem Interview mit Cannabis Planet.

»Nach der Entdeckung dieses Bestandteils, der THC genannt wird, war ziemlich offensichtlich, dass diese Substanz offenbar über einen molekularen Mechanismus auf die Zellen, auf unseren Organismus wirkt.« (In diesem Video geht Sanchez auf diesen und andere Aspekte ein.)

Forschungen ergeben: Der menschliche Körper ist darauf angelegt, Cannabis-Bestandteile zu verstoffwechseln


Spätere Forschungen der 1980er Jahre ergaben, dass der menschliche Körper zwei spezifische »Zielregionen« für THC aufweist, die in der Lage sind, THC und andere Cannabinoide zu verarbeiten und zu nutzen: das so genannte endogene Cannabinoid-System und verschiedene andere Rezeptoren für Cannabinoide, die über den gesamten Körper verteilt sind.

Diese beiden natürlichen Systeme ermöglichen es dem Körper, von den Cannabinoiden zu profitieren. Einige dieser Substanzen treten ansonsten in der Natur nicht auf.

»Die Endocannabinoide sowie die entsprechenden sie synthetisierenden und abbauenden Rezeptoren und Enzyme bilden zusammengenommen das so genannte endogene Cannabinoid-System«, fügte Sanchez hinzu.


»Und wir wissen nun, dass dieses System zahlreiche biologische Funktionen steuert: Appetit, Nahrungsaufnahme, motorisches Verhalten, Reproduktion und vieles andere. Aus diesem Grund besitzt diese Pflanze ein breites therapeutisches Potenzial.«

Das Cannabisöl Phoenix Tears weist bereits zahlreiche Heilerfolge bei Krebs auf

Werden Cannabis-Cannabinoide inhaliert oder auf andere Weise konsumiert, werden sie in das köpereigene natürliche endogene Cannabinoid-System integriert und docken an Cannabinoid-Rezeptoren auf die gleiche Weise wie endogene Cannabinoide an.

Die Auswirkungen dieser Substanzen auf Krebszellen bestehen, wie sich an Tiermodellen von Brustkrebs- und Gehirnkrebszellen zeigen lässt, darin, dass die Tumorzellen in einen Zustand der Apoptose, d.h. einer Form des programmierten Zelltodes, versetzt werden.

»Zellen können auf sehr unterschiedliche Weise sterben. Und nach einer Behandlung mit Cannabinoiden sterben sie sozusagen auf saubere Art und Weise – sie begehen praktisch
Selbstmord« erklärte Sanchez. »Einer der Vorzüge der Cannabinoide … besteht darin, dass sie zielgerichtet auf Tumorzellen wirken.

Bei anderen, normalen Zellen, bei denen es sich nicht um Tumorzellen handelt, zeigen sich keine toxischen Wirkungen. Dies ist ein Vorteil gegenüber der herkömmlichen Chemotherapie, die sich praktisch gegen alle Zellen gleichermaßen richtet.«

Die Wirkung, die Sanchez hier beschreibt, weist in die gleiche Richtung, die der kanadische Forscher und Erfinder Rick Simpson mit seinem Cannabisöl Phoenix Tears eingeschlagen hat, das im Laufe der Zeit schon viele an Krebs erkrankte Menschen ohne die schädlichen Folgewirkungen von Behandlungsmethoden wie Chemo- und Strahlentherapie geheilt hat. (Mehr über Phoenix Tears erfahren Sie hier.)

»Es ist mir unverständlich, warum Cannabis in den USA auf die so genannte Schedule-I-Liste gesetzt wurde [diese Einstufung erfolgt bei hoher Missbrauchsgefahr, keinem nachweisbaren medizinischen Nutzen und bei fehlendem Nachweis der Ungefährlichkeit beim medizinischen Einsatz], denn es zeichnet sich – und zwar nicht nur aufgrund unserer Arbeiten, sondern auch der Forschungen vieler anderer Forscher –, ziemlich deutlich ab, dass die Pflanze ein sehr breites therapeutisches Potenzial besitzt«, betonte Sanchez.



___________________________
Der Stubentiger

T-Shirt-Shop idee09 –
Der Shop mit über 2000 Motiven

__________________________

Quelle: Kopp-online vom 01.01.2016

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Gesundheit, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, Sport, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten auf Biologin: Marihuana bringt Tumorzellen dazu, »Selbstmord« zu begehen

  1. Pingback: Biologin: Marihuana bringt Tumorzellen dazu, »Selbstmord« zu begehen | No-Zensur Das freie Wort für eine freie Welt !

  2. Heidi Hauser sagt:

    Gibt es geprüfte, offizielle Studien?

  3. Volker Klimmt sagt:

    Wie merkwürdig, sterben doch Haschisch-Dauer-Konsumenten überproportional häufig an Lungenkrebs. Von anderen negativen Auswirkungen ganz zu schweigen, als da wäre z.B. anhaltende Vergesslichkeit (Selbsterfahrung).
    Legalize shit ?

    • Ulla Klamm sagt:

      Ach ja? Woher haben Sie denn diese Weissheit? Das Cannabis heilt ist schon ewig bekannt, das wissen die Indianer und Urwaldstämme schon tausende von Jahren. Der einzige Grund wieso es nie legalisiert wird ist wegen der korrupten Politik und deren Pharmaindustrie

    • Dee sagt:

      Volker das du hasch sagst zeigt mir schon das du keinen Plan hast
      1.Die Dame redet nicht vom Rauchen !!! 2. rauchen ca. 98% hasch mit chick (Zigaretten) 3. die meisten die so rauchen rauchen auch chick ?.verstehst!!!!
      4. ich glaube nicht das das jetzt heißen soll wir sollen nur mehr rauchen
      5. in fast der Hälfte aller Arzneimittel sind Bestandteile von Cannabis
      6. Denk nicht so einseitig
      7. Vl bist ja nur du vergesslich 🙂 oder kennst du so. Viele hasch Konsumenten 🙂

  4. Ulla Klamm sagt:

    Ach ja noch etwas… wahrscheinlich noch nie selbst konsumiert und nur den Vorurteilen der Antidrogenmenschen nach plappern.
    Cannabis konsumieren hellere Köpfe wie Sie!

  5. Andrea sagt:

    Meine Güte,
    seht es doch mal mit klaren Augen,Cannabis ist eine große Medizin Pflanze,die,wenn sie
    mit Verstand und Wissen geziehlt eingesetzt wird,wahre Wunder wirken kann.
    Also nicht blöd 10 Joints am Tag durchziehen,und dann am besten noch mit Tabak.
    Die Menge macht das Gift.Cannabis nur auf das kiffen zu reduzieren wertet diese wunderbare Pflanze ab..Vielleicht sind die Menschen noch nicht bereit, ihr angemessenenRespekt entgegen zu bringen,schön blöd.

  6. Pingback: Biologin: Marihuana bringt Tumorzellen dazu, »Selbstmord« zu begehen | Liebe – Isst – Leben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *