Einsatz in der Silvesternacht: Kölns Polizeipräsident in einstweiligen Ruhestand versetzt




Polizeipräsident von Köln: Jäger versetzt Wolfgang Albers in einstweiligen Ruhestand

DPA

Polizeipräsident von Köln: Jäger versetzt Wolfgang Albers in einstweiligen Ruhestand




Der NRW-Innenminister hat Kölns Polizeipräsidenten Wolfgang Albers abberufen. Damit zieht Ralf Jäger die Konsequenzen des umstrittenen Polizeieinsatzes in der Silvesternacht.

Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers ist nach den Exzessen in der Neujahrsnacht in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden. Das teilte ihm Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) in einem persönlichen Gespräch mit.

Er verstehe die Entscheidung, teilte Albers mit. Die öffentliche Debatte um seine Person könne die Aufarbeitung der Vorfälle aus der Silvesternacht erschweren. „Es geht darum, verlorengegangenes Vertrauen wiederherz>
ustellen“, so Albers.

Er habe seine Arbeit als Kölner Polizeipräsident immer als Dienst für die Polizei Köln und die Menschen in Köln gesehen. „Und dazu gehört es auch, in schwierigen Zeiten Verantwortung zu übernehmen. Vor allem, wenn es der Polizei Köln nicht gelungen ist, die von den Bürgern in sie gesteckten Erwartungen zu erfüllen.“

Die Rufe nach Albers‘ Rücktritt waren zuletzt immer lauter geworden.Nach Lokalpolitikern hatte auch der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft massive Kritik geäußert. Albers habe ein Kommunikationsdesaster angerichtet, sagte Rainer Wendt.



In der Silvesternacht waren auf dem Gelände des Kölner Hauptbahnhofs Dutzende Frauen massiv belästigt und beklaut worden. Rund 200 Anzeigen sind bei der Kölner Polizei und der Bundespolizei bislang eingegangen, davon beziehen sich rund dreiviertel auf sexuelle Übergriffe.

Dennoch hatte es vonseiten der Polizei zunächst geheißen, die Neujahrsnacht sei ruhig verlaufen. Albers musste daraufhin einräumen, dass diese Information falsch gewesen sei. Nachdem die Ausschreitungen bekannt wurden, wehrte sich der 60-Jährige gegen den Vorwurf des Versagens: „Wir waren nicht überfordert.“

Kritiker werfen Albers außerdem vor, seine Aussagen stünden in Widerspruch zu dem, was später durch die Weitergabe interner Polizeipapiere an die Öffentlichkeit geriet. Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ erhielt das Kölner Polizeipräsidium in der Silvesternacht sogar das Angebot, Verstärkung zu bekommen – lehnte die Hilfe jedoch ab.



Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Landesamts für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) in Duisburg sagte der Zeitung, die Leitstelle des LZPD habe in der Silvesternacht in ständigem Kontakt mit dem Polizeipräsidium in Köln gestanden. Im Laufe der Nacht habe die Duisburger Leitstelle sogar aktiv in Köln nachgefragt, ob Verstärkung benötigt werde. „Die Hundertschaft stand zum Abruf bereit“, so der Sprecher.

Albers teilte nun mit, er akzeptiere, dass die Polizeiführung und seine Person in die Kritik geraten seien. „Aber die Polizistinnen und Polizisten, die in der Silvesternacht rund um den Kölner Hauptbahnhof im Dienst waren, haben diese Kritik nicht verdient.“ Er dankte den Beamten für ihre Arbeit.

Es ist nicht das erste Mal, dass Albers in der Kritik stand, sondern die dritte politisch brisante Großlage in knapp anderthalb Jahren, die auf den Chef der größten Polizeibehörde Nordrhein-Westfalens zurückfällt. Im Herbst 2014 hatte die Polizei vor einer Gruppe randalierender Hooligans kapitulieren müssen. Später machte Albers während einer Affäre um ein Spezialeinsatzkommando keine gute Figur.

jdl/gam/hut




Quelle: Spiegel-online vom 08.01.2016

******************************************************

Seminar: Aktuelle rechtliche und völkerrechtliche Situation in Deutschland – Die Staatliche Selbstverwaltung nach Völkerrecht

Besatzungsrecht-Amazon

Seminarinhalte:

Aktuelle Rechtlage in Deutschland                                                                                                   
UN-Res 56/83                                                                                                                                       
Warum in Deutschland kein Steuerrecht vorhanden ist                           
Aktuelles Völkerrecht zu Deutschland                                                                                         
Staatliche Selbstverwaltung                                                                                                              
Die Personenstandserklärung (PSE)                                                              
Umgang mit Behörden, Plünderungsfreies Bankkonto                                                                                              
Firma Bundesrepublik Deutschland und Töchter

 

Seminargebühr: 127 Euro (Zahlung vor Ort)

Referent: Peter Frühwald

Seminartermine

S-30012016    Samstag 30.01.2016  Braunschweig 
S-31012016     Sonntag  31.01.2016  Hamburg      
S-14022016    Sonntag  14.02.2016  Dresden                                                
S-06032016   Sonntag  06.03.2016  Düsseldorf
Seminarzeiten jeweils 10.30 Uhr – ca. 18 Uhr

Seminarzeit 10.30 Uhr – ca. 18 Uhr

 Sie können sich unter unter folgender e-mail anmelden:

seminare@selbstverwaltung-deutschland.de oder Sie melden sich online an: Online-Anmeldung  Formlose Anmeldung unter: seminare@selbstverwaltung-deutschland.de Bitte Seminarnummer und Adressdaten angeben!

******************************************************************

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Einsatz in der Silvesternacht: Kölns Polizeipräsident in einstweiligen Ruhestand versetzt

  1. Pingback: Einsatz in der Silvesternacht: Kölns Polizeipräsident in einstweiligen Ruhestand versetzt | No-Zensur Das freie Wort für eine freie Welt !

  2. Hendrik Kurze sagt:

    Schickt die Frau Rieker wegen ihrer dummen Äußerungen gegen die Frauen gleich
    hinterher.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *