Redaktion StaSeVe Aktuell überfallen


Armyshop-Dresden

Handydealer24

Leipzig – Heute morgen wurden die Redaktionsräume von StaSeVe Aktuell und die Wohnung von Peter Frühwald durch die Firma Polizei Leipzig und die Firma Ordnungsamt Leipzig überfallen. Dadurch kommt es derzeit zu Störungen im Rahmen der Veröffentlichungen und der normalen Pressearbeit.

Kopp Verlag


Drahtzieher dieses Überfalls ist die Richterin am Amtsgericht Zwickau, Sybille Peters. Wegen angeblicher Benutzung Hoheitlicher Symbole, durch nichtbefugte Personen und den Gebrauch von Amtssiegeln, wurde „Amtsanmaßung“  festgestellt und ein Durchsuchungsbeschluß vorgenommen und der Raubüberfall durchgeführt.

Unabhängig davon dass es in Deutschland seit dem 08. Mai 1945 weder Ämter noch Amtspersonen gibt, war der sogenannte Durchsuchungsbeschluß natürlich wie immer nicht unterschrieben.

Es wurde die gesamte Arbeitstechnik und die Computer vorübergehend zum Auswerten durch die Firma Polizei geraubt.

Aus diesem Grund ist die Redaktion von StaSeVe Aktuell zur Zeit organisatorisch etwas eingeschränkt.


Verwoehnwochenende



Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 13.01.2016

___________________________
Der Stubentiger

T-Shirt-Shop idee09 –
Der Shop mit über 2000 Motiven

__________________________

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Redaktion StaSeVe Aktuell überfallen

  1. Hugo sagt:

    Ich denke da hat die Richterin nicht ganz Unrecht.
    Welche Legitimation können Sie vorweisen Herr Frühwald?
    Welche Legitimation haben SIe als Freistaat Sachsen?

    Würden si aus dem Rechtskreis von vor 1918 heraus handeln, mit einer Legitimation ihrer Gemeinde – auch wenn es nur wenige wären – sehe das Ding schon anders aus? Aber so?

  2. Ulrike sagt:

    Sollen sich lieber um die vielen kriminellen Asylanten kümmern.

  3. Urula sagt:

    Man muß doch mal genau prüfen, warum nicht unterzeichnet wird.

    Ich sage immer:

    Ein Beamter haftet nicht, auch wenn er unterschreibt.

    Ein Bediensteter der nicht unterzeichnet, türkis aus folgendem Grund nicht:

    “Er befürchtet, daß er womöglich zur Verantwortung gezogen wird und verhindert dies dadurch, indem er ein nichtiges Dokument ohne Unterschrift als Rechtskräftiges vortäuscht.

    Es gibt ein Bundesverwaltungsgerichtsurteil, was die Vorgaben festlegt, für ordentliche Urteile, etc.

    Hätte aber schon mehr von Peter F. erwartet, zB. kräftigeres Kreuz.

  4. Pingback: Dies & Das vom 15.Januar 2016 | freistaatpreussenblog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *