Ungarischer Chef-Sicherheitsberater: Illegalen-Ansturm an der Grenze hat sich verdoppelt

25. Juni 2022
Ungarischer Chef-Sicherheitsberater: Illegalen-Ansturm an der Grenze hat sich verdoppelt

Budapest. Der Ansturm Illegaler auf die ungarische Südgrenze hält unvermindert an – die Zahl der Migranten hat sich dort gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Nach Angaben der ungarischen Grenzpolizei wurden im laufenden Jahr bereits mehr als 100.000 Illegale festgenommen.

Der Chefberater des ungarischen Ministerpräsidenten für Innere Sicherheit, György Bakondi, teilte dem Nachrichtensender M1 jetzt mit: „Die meisten der ankommenden Flüchtlinge sind immer noch junge Männer, die in großen Gruppen versuchen, die ungarische Grenze zu überqueren.“ Bisher seien dabei 230mal ungarische Polizisten und Soldaten angegriffen und häufig der Grenzzaun und dessen technische Ausrüstung beschädigt worden. Einige Illegale seien sogar mit Schußwaffen gesehen worden.

Bakondi unterstrich in diesem Zusammenhang, daß sich die ungarische Migrationspolitik seit 2015 nicht geändert habe. Nun drohe in vielen ärmeren Regionen der Welt eine Ernährungskrise, die von der ungarischen Regierung aufmerksam beobachtet werde. Es sei denkbar, daß Hungersnöte zu einer neuen Migrationswelle führten. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 25.06.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
1 Monat zuvor

DDR Urlauber hat es nach Ungarn gezogen um etwas Freiheit und Kultur für 14 Tage im Jahr zu schnuppern. Viele haben sich Pensionen und Zeltplatz nicht gegönnt und haben in Maisfelder im Zelt gehaust um etwas mehr Geld für persönliche Dinge übrig zu haben.
In Europa fallen hochgebildete und kulturell überlegene Analphabeten ein und kommen in den feinsten Hotels unter, werden versorgt und umsorgt. In der verblödeten BRiD kommen DIE auch in die Sozialsysteme… Wie hat der von der AfD im Bundestag gesagt? Liebe Kolleginnen/Kollegen; ich hasse-verachte Sie abgrundtief!

birgit
birgit
1 Monat zuvor

Die Ungarn weichen von ihrem Kurs nicht ab. Es gibt ganz harte Bandagen. Das Volk ergreift jeden sogenannten Flüchtling und ruft sofort die Polizei.