LKA sieht „Staatsversagen“ bei Coronatests

Berlin – Unfassbar, was in diesem Staat so abgeht – und das bei einer dermaßen aufgeblähten Bürokratie! Das Berliner Landeskriminalamt (LKA) sieht die Verantwortung für den systematischen Betrug über Corona-Testzentren bei den Gesundheitsbehörden in Bund und Land – also beim Staat. Es habe sowohl bei der Zulassung als auch bei der Abrechnung durch die Teststellenbetreiber an Eignungsüberprüfungen und Kontrollen gefehlt, sagte Jörg Engelhard, Kommissariatsleiter beim Berliner LKA und zuständig für die Ermittlungen zum Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen, dem RBB. Diese seien in dem durch das Bundesgesundheitsministerium eingeführten Testsystem bislang nicht vorgesehen gewesen. Engelhard sprach in diesem Zusammenhang von „staatlichem Organisationsversagen“.

Das Berliner LKA geht bislang von einer Schadenssumme in Höhe von 30 Millionen Euro aus. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin bis Juni 2022 nach eigenen Angaben rund 600 Millionen Euro für Schnelltests an Testcenterbetreiber ausgezahlt. Eine systematische Kontrolle, ob die abgerechneten Tests stattgefunden haben, erfolgte bislang nicht.

Gegen zwei Vorstandsmitglieder der KV ermittelt das LKA deshalb wegen des Anfangsverdachts der Untreue. Nach Informationen des RBB prüft die Berliner Staatsanwaltschaft aktuell, inwiefern weitere Behörden den Betrug durch Verletzung ihrer Rechtspflichten ermöglicht haben. Ermittler des LKA gehen von einer Schadenshöhe von mindestens 30 Millionen Euro aus.

Tatsächlich könnte sie weitaus höher liegen. Nach Schätzungen des LKA sind ca. 10 Prozent der abgerechneten Tests gar nicht erbracht worden, einige Testcenter existierten nur auf dem Papier. Bundesweit schätzt das Berliner LKA den Gesamtschaden durch Betrug mit Corona-Testzentren auf rund eine Milliarde Euro.

Nach Informationen des RBB soll die Berliner Polizei sowohl der Senatsverwaltung für Gesundheit als auch der KV während der Corona-Pandemie angeboten haben, Corona-Teststellen regelmäßig zu kontrollieren, um betrügerische Abrechnungen in den zwischenzeitlich rund 2.400 angemeldeten Teststellen zu verhindern. Das Angebot wurde jedoch nicht angenommen. Viele der inzwischen ermittelten Tatverdächtigen sollen bereits aktenkundig gewesen sein.

Zahlreiche dieser Personen standen bereits vor Eröffnung ihrer Testcenter unter Verdacht, bei den Corona-Soforthilfen betrogen zu haben.

Quelle: journalistenwatch.com vom 30.06.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
Ulrike
1 Monat zuvor

Man ist zu blöd das ganze zu kontrollieren. Millionen wurden so in den Sand gesetzt von gewissenlosen Betrügern. Werden die zurückgeholt ?
Aber nun dürfen alle Herrschaften die sich 2 mal in der Woche – ohne Symptome – testen liessen endlich ihre Dummheit bezahlen. Ist nicht mehr als gerecht. OT einer Dame: ich muss doch wissen ob ich Corona habe.

birgit
birgit
1 Monat zuvor
Reply to  Ulrike

Es ist nicht zu fassen, was sich Betrüger so einfallen lassen. Menschlicher Abfall !