Energiesparen: Greenpeace und Umwelthilfe fordern verbindliche Vorgaben

04.08.2022Gasspeicher in Kiel-Rönne

Die Deutsche Umwelthilfe und Greenpeace haben sich für staatliche Vorgaben zum Energiesparen nach spanischem Vorbild ausgesprochen.

Die Bundesregierung müsse jetzt nachziehen und der Verschwendung von Energie hierzulande ein Ende bereiten, sagte der Bundesgeschäftsführer der Umwelthilfe, Müller-Kraenner, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Greenpeace plädierte dafür, den Aspekt der Freiwilligkeit aus dem Energiesicherungspaket zu streichen. Die spanische Regierung hatte Anfang der Woche per Dekret für zahlreiche öffentliche Gebäude Temperaturgrenzen für Kühlung und Heizung erlassen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 04.08.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
gerhard
gerhard
13 Tage zuvor

Heute im ARD-MoMa
Energie-Sparen …warum wieder kocht jedes Bundesland sein eigenes Süppchen? Spanien zum Bsp. hat für das ganze Land ein einheitliches Konzept auf die Beine gestellt.Aber wen wunderts …wir sind ja nicht mal in der Lage einheitliche Bildungspläne hinzulegen…..jede Landesregierung versucht ihre eigenen Hirngespinste durchzudrücken.
Ich will diesen Affenzirkus nicht mehr verstehen….bisher standen Europa ausreichend Öl/Gas zur vergfügung. Nur wegen blödsinniger Sanktionen wird Alles weniger und teurer. Die Brüsseler Kommission Infernale sollte abgeschafft werden….zum Wohle dr Bürger

Rosemarie Pauly
Rosemarie Pauly
13 Tage zuvor

Heutzutage muss immer alles hell erleuchtet sein. Früher war das nicht so, da brannten noch die funzeligen Straßenlampen, aber die Geschäftsfenster und -Reklamen waren meist dunkel. Zu jener Zeit brauchte man auch keine Angst zu haben, wenn man als Frau mal allein nachts um Eins von einer Feier nach Hause ging und es stockfinster war. Heute würde ich das nicht mehr wagen und ich verstehe es, wenn die Städte auch nachts taghell sind. Aber es gibt Gebäude, die man ohne Gefahr für Leib und Leben der Menschen verdunkeln kann und wo auch nicht unbedingt jemand einen Einbruch verüben möchte.

Ulrike
Ulrike
13 Tage zuvor

Genauso sieht es aus. Da war nur an einer Strassenecke eine Funzel und das wars dann. Muss die ganze Nacht alles hell erleuchtet sein?
Ja zur jetzigen Zeit sicherlich da sich nachts Gesindel auf den Strassen herumtreibt. Man ist nicht mehr sicher.

Alexander Berg
13 Tage zuvor

„Die Deutsche Umwelthilfe ist Weltmeisterin im Aufwiegeln mit falsch dargestellten Tatsachen. Jetzt war es wohl mal wieder an der Zeit, gegen die Autoindustrie und den Diesel zu Felde zu ziehen. Zu ruhig ist es geworden, die neuen Dieselmotoren sind derart abgas- und verbrauchsarm, dass es der DUH offenbar unheimlich wurde. Also zerrt sie eine Untersuchung ans Tageslicht, die den nächsten vermeintlichen Skandal offenlegen soll. Dabei wärmt sie auf, was sowieso bekannt ist. Und natürlich findet sie auch wieder ein Medium, das ihr willfährig folgt. Dass Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auch noch einen der üblichen Vorwürfe abbekommt, geschenkt…“
————————–
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/auto-verkehr/kommentar-der-skandal-ist-die-deutsche-umwelthilfe-16439446.html

Ulrike
Ulrike
13 Tage zuvor
Reply to  Alexander Berg

Die Umwelthilfe ist auch so ein Laden der geschlossen gehört. Immer nur fordern…….elende Bande.