Russisches Verteidigungsministerium: Nicht zugelassene Arzneimittel an Einwohnern von Rubeschnoje getestet

Liveticker zum Ukraine-Krieg: Nicht zugelassene Arzneimittel an Einwohnern von Rubeschnoje getestet                                                    Quelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums

Generalleutnant Igor Kirillow, der Chef der Strahlen-, Chemie- und Biologieschutztruppen der russischen Streitkräfte, während eines Briefings über US-Biolabore in der Ukraine

Russische Experten haben Dokumente gefunden, die klinische Versuche mit nicht zugelassenen Arzneimitteln an Einwohnern von Rubeschnoje gegen eine geringe Gebühr bestätigen. Dies hat Generalleutnant Igor Kirillow, der Chef der Strahlen-, Chemie- und Biologieschutztruppen der russischen Streitkräfte, am Donnerstag gesagt.

Er erinnerte daran, dass die Siedlung Rubeschnoje in der Volksrepublik Lugansk vor einigen Wochen im Rahmen der speziellen Militäroperation befreit wurde. Kirillow erklärte:

„Im Labor des medizinischen Zentrums Pharmbiotest wurden Dokumente gefunden, die bestätigen, dass in der Ukraine mehrere Jahre lang im Interesse der sogenannten ‚Big Pharma‘ (eine gängige Bezeichnung für eine Reihe der größten Pharmaunternehmen der Welt) geforscht wurde. Klinische Versuche mit nicht zugelassenen Arzneimitteln mit potenziell schwerwiegenden Nebenwirkungen wurden an Einwohnern durchgeführt.“

Um Reputationsrisiken und juristische Kosten im Falle erfolgloser Versuche mit neuen Arzneimitteln zu vermeiden, führten US-amerikanische und europäische Unternehmen klinische Versuche an ukrainischen Bürgern durch, sagte er. Kirillow betonte:

„Die Zahlungen an Freiwillige waren minimal und tödliche Fälle konnten leicht verheimlicht werden. Gleichzeitig gab es auch keine ernsthafte Kontrolle und Aufsicht durch die lokalen Behörden.“

Er fügte hinzu, dass in der Ukraine auch Militärangehörige, Bürger mit geringem Einkommen und Patienten in psychiatrischen Kliniken zu diesem Zweck eingesetzt werden.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 05.08.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
12 Tage zuvor

Mengele sollte laut der Kommunisten Ideologie und Propaganda nie mehr vorkommen! Die Russen können beweisen was Sie wollen, noch sitzt Satan auf den Druckmaschinender Presse und diktiert!

Ulrike
Ulrike
12 Tage zuvor

Hauptsache nicht in ihrem Land diese Labore. Elende Verbrecher sind das.

birgit
birgit
12 Tage zuvor

Wieviele Verbrechen kommen noch raus ? Es ist unglaublich ! Diese satanische Brut mordet und wird dabei von einer angeblichen Staatlichkeit geschützt.Viele nichtsnutzige Sesselfurzer haben sich vermutlich die Taschen mit Schweigegeld gefüllt. Es ist zum kotzen, dieses Gesockse muß entmachtet werden und zwar weltweit.