GIBT ES MORGEN EINEN TRITT, IN DEN ALLERWERTESTEN?

Carsten Jahn

Da Morgen in Italien Wahlen stattfinden, zeigt Brüssel schon mal sein Demokratieverständnis. Man droht den Italienern, wählt ja EU freundlich. Wenn der Schuss, nicht mal nach hinten los geht.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 24.09.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
gerhard
gerhard
2 Monate zuvor

bei gmxx zu lesen

  • Eine Äußerung von Ursula von der Leyen hat im Vorfeld der Italien-Wahl für Wirbel gesorgt.
  • Lega-Chef Salvini forderte eine „Entschuldigung oder den Rücktritt“ der EU-Kommissionspräsidentin.
  • Von der Leyen hatte bezüglich der Wahl in Italien gesagt: „Wenn sich die Dinge in eine schwierige Richtung entwickeln, haben wir Instrumente zur Verfügung.“

Kritik kam auch aus den Reihen der Forza Italia von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi. Der Vizevorsitzende der Partei und frühere EU-Kommissar sowie Europaparlaments-Präsident Antonio Tajani kritisierte von der Leyens Äußerungen als „Einmischung“.

Dazu der verlogene Rechtfertigung
„Es ist absolut klar, dass sich die Präsidentin nicht in die italienischen Wahlen eingemischt hat“, sagte von der Leyens Sprecher Eric Mamer in Brüssel. Sie habe lediglich auf die Rolle der Kommission als Hüterin der Verträge verwiesen. Dies gelte insbesondere im Bereich der Rechtsstaatlichkeit. Von der Leyen habe zudem ausdrücklich klargestellt, dass die Kommission „mit jeder Regierung zusammenarbeiten wird, die aus den Wahlen hervorgeht, und die mit der EU-Kommission zusammenarbeiten will“

Det
Det
2 Monate zuvor
Reply to  gerhard

Der Honigmann hatte das mal als Artikel gepostet, dass der Vertrag, wo es um die Gründung der EU ging, zuerst von den sogenannten Staatsschefs unterschrieben wurde und anschließend wurden die leeren Seiten mit dem Vertragstext gefüllt. Wenn ich mich richtig erinnere soll dies in Rom gewesen sein.

Alexander Berg
2 Monate zuvor

Solange immer wieder nur festgestellt wird, ist es nur übliches Wiedergeben von Geschehnissen, was nichts bringt.

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
2 Monate zuvor

Die Ratten stellen immer Mäusefallen auf, irgendwann klemmt der Mechanismus und die Rost Rohr Kanonen Uschi springt aus dem Stand an die Decke weil die Mäuse im Zimmer sind und singen: Uschi mach das Strumpfband los, die Revolution geht los…

Ulrike
Ulrike
2 Monate zuvor
Reply to  Kleiner Grauer

Man kann nur hoffen dass es einen richtigen Tritt in den Hintern gibt.