Duma-Sprecher Wolodin: Länder, die Waffen an die Ukraine liefern, ziehen in einen direkten Konflikt mit Russland

Jene Länder, die Waffen an die Ukraine liefern und das Kiewer Regime bei seinen Militäraktionen unterstützen, sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie in einen direkten Konflikt mit Russland geraten, nachdem die Donbassrepubliken und die Gebiete Cherson und Saporoschje Teil Russlands geworden sind, erklärte der Sprecher der Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin am Montag im russischen Fernsehen. Er betonte laut TASS:

„Jetzt ist es wichtig, dass jene Länder, welche die Kriegsführung in der Ukraine unterstützen, verstehen, dass wir mit allen, die Ausrüstung und Waffen liefern oder Söldner schicken, auf eine andere Art und Weise sprechen werden. Das sollten sie wissen.“

Wolodin wies darauf hin, dass die neuen Föderationssubjekte nun ein Teil Russlands seien, die Moskau niemandem überlassen werde. Er fügte hinzu:

„Wenn sie also über die Frage der militärischen Unterstützung für die Ukraine diskutieren, müssen sie verstehen, dass sie bereits in einen Konflikt mit der Russischen Föderation hineingezogen werden. Egal wie sie es verschleiern, nichts wird funktionieren. Dessen müssen sie sich bewusst sein.“

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 04.10.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Bernd
Bernd
1 Monat zuvor

Deutlicher kann man es nicht ausdrücken. Ich, als einzelnes Mitglied des deutschen Volkes, habe das sehr gut verstanden. Ich habe und werde nie Kriegshetzer unterstützen. Egal welche Seite sie vertreten und behaupten, dass sie die Guten wären. Ab dem 24.02.2022 habe ich bis heute meine Ansicht über diesen Konflikt kundgetan und werde sie auch nicht ändern. Wo sind die diplomatischen Gespräche, wo sind nützliche Waffenstillstandsverhandlungen, wo sind die Möglichkeiten zur Bereinigung dieses Konfliktes??? Stimmt! Beide Seiten müssen das wollen. Und eindeutigerweise will es der Westen/ USA nicht.Jede aus dem Westen gelieferte Waffe tötet unschuldige Menschen, Kinder und Alte. Egal ob sie Ukrainer oder Russen sind. Hier in meiner Gemeinde vertritt eine Frau die Ansicht, dass wir mehr Waffen liefern müssen. Ich habe ihr versucht, den moralischen Konflikt mit so einer Meinung aufzuzeigen in der Hoffnung, dass sie ebenfalls als Mutter eine zugängliche moralische Denkweise hätte. Nein, sie bestand auf ihre Meinung und das darf sie auch. Aber ich muss sie nicht mehr Grüßen oder nach ihren Befindlichkeiten fragen. Sie ist ein Opfer der weltweiten, schon als satanisch zu bezeichnenden, Deep State- Propaganda. Und das funktioniert schon seit Jahrhunderten so.

Sylvester Ohnemus
Sylvester Ohnemus
1 Monat zuvor
Reply to  Bernd

Das ist doch mal Wirklichkeit ch eine klare Antwort sein Gran hiermit öffentlich zu bestellen. Die diplomatischen Bemühungen haben die Putin Schergen bisher abgelehnt. Vielleicht bekommen sie diese bald diktiert. Die ganze Härte der Staatengemeinschaft muss diesem Vollidioten seine Grenzen aufzeigen. Eine andere Sprache versteht dieser Verbrecher nicht. Vielleicht übernehmen das die Russen selbst, damit wieder Frieden einkehren kann. Die gesamte Machtelite hat dies zu verantworten und ist vor das Kriegsgericht zu stellen.

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
1 Monat zuvor

Die Kapelle spielt bis zu letzt, wie auf der Titanic! Halten zu Gnaden. Über Lohnlisten bekommt man ganz genau raus, wer wo ist.

birgit
birgit
1 Monat zuvor

Die beigetretenen Gebiete sind nun russische Föderation ! Also geht es nun richtig los, wenn die Kokaine weiterhin russisches Gebiet angreift.

Sylvester Ohnemus
Sylvester Ohnemus
1 Monat zuvor
Reply to  birgit

Ich bin gespannt wie man eine unmotivierte, schlecht ausgerüstete, versorgte und bezahlte Truppe in den Krieg ziehen lassen will. Den meisten ist mit Sicherheit klar, dass es sich um einen sinnlosen Krieg handelt, der von den Schergen einer kleinen russischen Elite angezettelt wurde. Wer will schon freiwillig seinen Kopf dafür hinhalten?! Das hört sich nach einem vergeblichen Aufbäumen an, während das Pulver schon längst verschossen ist. Die letzte Option wäre die taktische Atomwaffe mit dem Weg of no return. Der Russe muss aufpassen, dass die ethnischen einverleibte Völker ihm nicht auch noch den Rücken kehren. Das wäre das Ende der Unterdrückung durch die russische Föderation.

birgit
birgit
1 Monat zuvor

In China werden sich Menschen mit Motivation finden.Schließlich leben dort 1,412 Milliarden Menschen. Und die wissen ganz genau, der NATOD will auch an ihre Grenze rücken um letztlich das zu tun was die immer tun, Völker ausplündern..

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
1 Monat zuvor
Reply to  birgit

Die Russen sind seit dem 24. 2. schlecht ausgerüstet, hmmmmmm! Wie in Syrien gaaaanz schlecht ausgerüstet, hmmmm. Die Russen haben gaaanz alte Funkgeäte in Syrien eingesetzt. Diese haben im Umkreis von 600 Kilometern die feine US Funk Technik ausgeschalten Hmmmm!
Wie im Mittelmeer, das US Schiff, was dann keine Elektronik mehr hatte hmmmm. Es wurde per Hand nach Constanta navigiert und dort haben 27 ehemals überhebliche das Schiff verlassen hmmmm.

Rosemarie Pauly
Rosemarie Pauly
1 Monat zuvor

Russland wird es nie vergessen, dass auch unsere Politiker eifrig mit dabei sind. Die Russen wissen zwar, dass es nicht wir, das Volk, sind, aber was nützt es uns ? Raketen, Granaten und Bomben können nicht von sich aus erkennen, wer „Volk“ und wer „Politiker“ ist ! Es gibt kaum einen Politiker, der es wagt laut zu sagen, dass er in Wirklichkeit gegen Waffenlieferungen in die Ukraine wäre, weil es ihn seinen Posten kosten kann.

Ulrike
Ulrike
1 Monat zuvor

Kapieren das nun unsere Volltrottel in Berlin was Sache ist oder rennen sie weiterhin den Amis hinterher.

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
1 Monat zuvor

Wer liefert bekommt die Rechnung. Das wäre ein Raketelie auf das ;Mützelie. Die Iskander braucht nicht eine Minute von Königsberg bis Brandenburger Tor.