Nach Schweizer Absage: Rheinmetall kauft spanischen Munitionshersteller zwecks Ukraine-Nachschub

22. November 2022
Nach Schweizer Absage: Rheinmetall kauft spanischen Munitionshersteller zwecks Ukraine-Nachschub
WIRTSCHAFT
Foto: Symbolbild

Düsseldorf. Für die Ukraine-Unterstützung sind keine Kosten zu groß. Nachdem die Schweiz unlängst unter Verweis auf ihre außenpolitische Neutralität die Ausfuhr deutscher Munition für den Flakpanzer „Gepard“ untersagt hat, will der Rüstungskonzern Rheinmetall jetzt eigens ein spanisches Unternehmen aufkaufen, damit der Ukraine die fehlende Munition für ihre deutschen „Gepard“-Panzer geliefert werden kann.

Gekauft werden soll das spanische Unternehmen EXPAL Systems. Verkäufer ist der spanische Konzern MAXAM. Die Transaktion soll bis Sommer 2023 unter Dach und Fach sein, wenn bis dahin alle kartellrechtlichen und sonstigen Prüfungen erfolgt sind. Dem vereinbarten Kaufpreis liegt ein Unternehmenswert von 1,2 Milliarden Euro zugrunde.

EXPAL produziert unter anderem Munition für Artilleriesysteme und Flugabwehrgeschütze. Pro Jahr könnte das Unternehmen 250.000 bis 300.000 Artilleriegranaten herstellen, teilte Rheinmetall-Vorstandschef Papperger mit. Rheinmetall selbst komme auf eine Kapazität von rund 80.000 Stück.

Mit der Übernahme könnte das „Nein“ der Schweizer bezüglich des Exports von „Gepard“-Munition umgangen werden. Ob diese im Sommer 2023 oder später in der Ukraine noch gebraucht wird, steht auf einem anderen Blatt. (he)

Bildquelle: Wikimedia/Hans-Hermann Bühling/CC BY-SA 3.0

Quelle: zuerst.de vom 22.11.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Tankschiff
Tankschiff
11 Tage zuvor

Habe Verständnis, wenn Putin eine „verloren“ gegangene Rakete mit falschem Kurs im Zielanflug auf den Bundestag (bei einer Diätenabstimmung) nicht abfangen könnte…
Nicht wir aus der unterdrückten Bevölkerung sind kriegsgeil, sondern der Tross US-Vasallen in der BRD

Last edited 11 Tage zuvor by Tankschiff
Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
10 Tage zuvor
Reply to  Tankschiff

Der Ami hat sich auch in der Bucht von Ton King selbst beschossen um dem Krieg auszulösen. Egal wer in den ehemaligen GUS Staaten Raketen verschießt, die sind alle Kyrillisch beschriftet!

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
10 Tage zuvor
Reply to  Tankschiff

Nach den versenken der Elat im Roten Meer hat der Ami aber den Anus dicht gemacht. Warum; ist bis heute nicht erklärt! Ägypten war damals noch sehr pro russisch? Im zweiten Krieg gegen Israel hat die SR 71 mit der Aufklärung versagt. Der Russe konnte damals mehr als Er heute in der Kokaine zeigt!

Ulrike
Ulrike
11 Tage zuvor

Kein Charakter sonst würden die das nicht tun. Da ruft mal wieder der Profit. Rheinmetall pfui.

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
11 Tage zuvor

Stellen Sie sich vor. Der Bundestag wird von einer Rakete ausgelöscht und keiner trauert!

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
10 Tage zuvor

Wer mit dem Schwert säbelt wird durch den Degen florettiert! Halte alles für abartige Propaganda! Als der Irakkrieg begann gab es keinen Mangel an Munition für den Ami. Der hat bestellt und verschossen! Die Jäger bekamen für bestimmte Kaliber keinen Nachschub! Die Türken haben damals im Mittelmeer das entladen der US Flotte verweigert und die mussten abziehen! Für die Kokaine gilt Beatzerrecht, in der BRiDä-doppel kurzes-dä, Polen Tschechen, Slowakei, Ungarn usw.