Trauriger Rekord: Fast 400 Prozent Übersterblichkeit auf den Balearen – ist es die Impfung?

29. November 2022

Trauriger Rekord: Fast 400 Prozent Übersterblichkeit auf den Balearen – ist es die Impfung?

INTERNATIONAL
Foto: Symbolbild

Palma de Mallorca. In puncto Übersterblichkeit verzeichnen derzeit die spanischen Baleareninseln einen traurigen Rekord: sie liegt laut den amtlichen Statistiken unfaßbare 398 Prozent über dem Jahr 2020. Die Zahl stammt aus dem spanischen MoMo-System zur Überwachung der täglichen Sterblichkeit, das vom Gesundheitsinstitut Carlos III ((ISCIII) in Madrid betrieben wird. Dieses ist dem Ministerium für Wissenschaft, Innovation und Hochschulen angegliedert, ist aber auch dem Ministerium für Gesundheit, Konsum und soziale Wohlfahrt unterstellt.

Gesundheitsministerin Carolina Darias sah sich aufgrund der erschreckenden Daten bereits Anfang August veranlaßt, die schlechte Nachricht zu relativieren. Bei der MoMo-Statistik handle es sich „nur um eine Schätzung, die nicht unbedingt der Realität entspreche“, erklärte sie.

Joan Carles March, Spezialist für öffentliche Gesundheit und Präventivmedizin, wies hingegen unter Bezugnahme auf die europäische Statistikbehörde Eurostat auf ein Plus von 48.000 Verstorbenen zwischen März und Juni 2022 hin – mehr als in jedem anderen europäischen Land. March hat wie die meisten anderen Experten keine Erklärung für diese Entwicklung und versucht einen Zusammenhang mit den hohen Temperaturen herzustellen. Die Lokalpresse wiederum versucht „Gesundheitsdefizite“ und eine „Verschlechterung des Gesundheitszustands bei gefährdeten Personen“ als Ursachen der Übersterblichkeit auszumachen.

Anderen Experten zufolge seien viele Menschen an „Schlaganfällen, Herzinfarkten und pulmonalen Thromboembolien“ verstorben, außerdem zahlreiche Touristen „durch Ertrinken und Unfälle“.

Um den „Elefanten im Raum“ machen Medien und Fachleute unterdessen noch immer einen großen Bogen: die Frage, ob die zur Jahreswende 2020/21 aufgenommene Covid-Impfkampagne vielleicht etwas mit den vielen Toten zu tun hat. Auch auf den Balearen steigt die Sterblichkeitskurve ausgerechnet seit diesem Zeitpunkt kräftig an. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 29.11.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
Ulrike
2 Monate zuvor

Da wird doch wieder alles weggelogen weil es nicht sein darf……..

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
2 Monate zuvor

Was kommt noch? Auf Malle müssen alle Ureinwohner weggenadelt werden? Damit Malle endlich zu 100% deutsch besetzt wird?

Geck!

Ein Symptom fehlt mir! Auf der nördlichen Seite der Erde müssten alle Thrombose bekommen weil die mit den Füßen auf dem Boden stehen. Auf der südlichen Seite, unter uns, müssten alle Wasser in die Lunge bekommen weil die mit dem Kopf in das Weltall hängen?

gerhard
gerhard
2 Monate zuvor

Irgendwie kommt mir das ,,spanisch“ vor ….Malle mit so viele.n Toten u. D als einziger Staat in Europa der sich an Corona klammert (Malle in deutscher Hand) …gibts da möglicherweise einen Zuammenhang ???