Banken-Schieflage – Credit Suisse will bis zu 50 Milliarden Franken von Nationalbank leihen


16.03.2023

Eine rote Fußgängerampel, im Hintergrund das Logo der Schweizer Bank Credit Suisse.
Die Credit Suisse will bis zu 50 Milliarden Franken von der Nationalbank leihen (Archivbild). (FABRICE COFFRINI / AFP)

Die kriselnde Bank Credit Suisse aus der Schweiz hat angekündigt, sich bis zu 50 Milliarden Franken bei der Zentralbank des Landes zu leihen. In einer Mitteilung aus der Nacht ist die Rede von entschlossenen Maßnahmen zur präventiven Stärkung der Liquidität.

Der Kollaps zweier Finanzinstitute in den Vereinigten Staaten hatte Sorgen vor einer internationalen Bankenkrise ausgelöst. In der Folge kam es zu Kurseinbrüchen vieler Banken auch in Europa.

Bei der ohnehin angeschlagenen Credit Suisse wurde dies gestern besonders deutlich. Ihre Aktien sanken zeitweise um gut 30 Prozent auf ein Rekordtief.

Die Schweizer Nationalbank hatte am Abend zusammen mit der Finanzmarktaufsicht Finma mitgeteilt, bei Bedarf werde man die Liquidität der Credit Suisse sicherstellen. Es gebe derzeit zudem keine Hinweise auf eine direkte Ansteckungsgefahr für Schweizer Institute aufgrund der Probleme der US-Banken, hieß es weiter.

Bundesfinanzminister Lindner sagte im ARD-Fernsehen, durch die Probleme der Credit Suisse und mehrerer US-Banken sehe er die Stabilität des deutschen Finanzsystems nicht gefährdet.

Quelle: Deutschlandfunk vom 16.03.2023

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
Ulrike
11 Monate zuvor

Jetzt kriegen auch mal die Schweizer Banken auf den Deckel…..

Echolot
Echolot
11 Monate zuvor
Reply to  Ulrike

drogen und geldwäsche scheint nicht mehr so rendabel wie früher. wenigstens läuft das pharmageschäft, die schweizer regierung wird also nicht gleich pleite gehen.

Echolot
Echolot
11 Monate zuvor

das musste ja kommen. all das geld für die corona zeit musste ja irgendwo fehlen. man schiebt einfach geld woanderst hin und tut dan so als währe das ein geschäftsverlust. haben sie damals mit griechenland schon so gemacht. davor die immobilien krise in den usa. eigentlich passiert das gleiche verbrechen alle 10 jahre und alle sehen zu und tun dan so als währe das eine neuheit oder überraschung.

Last edited 11 Monate zuvor by Echolot